HD (Hüftgelenksdysplasie)

Bei der Hüftgelenksdysplasie liegt der Gelenkkopf nicht optimal in der unterentwickelten Hüftpfanne. Diese Fehlentwicklung kann unterschiedliche Ursachen haben wie z.B. genetische Disposition, zu schnelles Wachstum durch falsche Fütterung, anhaltende körperliche Überbelastung oder andere Umwelteinflüsse. Noch bevor die ersten Symptome auftreten – wie z. B. ein „komischer Gang“ bei Ihrer Katze bzw. Probleme beim Aufstehen – ist eine Veranlagung zur HD bereits im Vorfeld im Röntgenbild erkennbar. Verhindern können Sie diese Entwicklung leider nicht. Wird sie aber rechtzeitig entdeckt, kann eine konservative Behandlung eventuell einen chirurgischen Eingriff verhindern. Bei kleinen Tieren wie der Katze kann die Entfernung des betroffenen Hüftkopfes, der oft auch schon von Arthrose betroffen ist, eine gute Option sein. Dieser Eingriff nennt sich Femurkopfresektion. Die Muskulatur bildet dann ein „Pseudogelenk“. Das Tier ist von den Gelenkschmerzen befreit und kann sich oft wieder wie vor der Erkrankung bewegen. Alternativ kann ein künstlicher Gelenkersatz bei dem betroffenen Tier für Schmerz- und Bewegungsfreiheit sorgen. Die individuelle Therapie besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Die Hüftdysplasie ist bei Katzen multifaktoriell erblich, betrifft also multiple Gen Paare. Zwei Katzen, die selbst keine HD zeigen, können Nachkommen zeugen, die an HD erkranken. Genauso können Nachkommen, von zwei an HD erkrankten Katzen, selbst keine HD aufweisen. Aus diesem Grund sollte jede Generation der zur Zucht verwendeten Katzen getestet und untersucht werden, um das Risiko für HD in den eigenen Linien zu senken.
Fachkundige Genetiker haben geraten, keine zu enge Selektion bei Zuchttieren zu betreiben, da es nicht zielführend ist, alle Katzen mit HD vollständig aus der Zucht zu entfernen. Klarheit über den Gesundheitsstatus des einzelnen Tieres und die Auswahl gezielter Verpaarungen bringen jeden Züchter an der Stelle deutlich weiter.

Legende der von uns ausgewiesenen Ergebnisse – HD Röntgen links / rechts

  • o  : HD negativ, gute Hüften, keinerlei Abweichungen
  • G1: Grad 1 – die mildeste Form der Hüftgelenksdysplasie
  • G2: Grad 2 – gemäßigt betroffene Hüfte
  • G3: Grad 3 – stark betroffene Hüfte
2022-12-26T09:27:17+01:0026. April 2022||
Nach oben