• NEWS of Maine Coon Castle

Dezember 2017 - News of Maine Coon Castle

01.12.2017: Fleur freut sich jedes Mal, wenn ich in das Zimmer komme um nach ihr zu schauen. Sie schnurrt und gurrt und hält mich fest... Fleur mag es, wenn meine Hand sanft über ihr pralles Bäuchlein streicht. Bereitwillig folgt sie mir zum Wurfsturdy und legt sich ab. Nach kurzer Zeit steht sie "erzählend" auf und geht. Das soll wohl heissen - komm ich zeige dir einen besseren Platz.

02.12.2017: Fleur of Maine Coon Castle hat heute sechs Maine Coon Babys geboren. Das Geburtsgewicht liegt zwischen 105 - 127g. Fleur hat die Geburt instinktsicher, fast alleine bewältigt und unsere Hilfestellungen sehr gern angenommen. Fleur hat schon immer alle Babys geliebt und freut sich natürlich über ihre eigenen Maine Coon Kitten. Bei der Wurfvorbereitung habe ich wohl etwas übertrieben... Fleur bewegt sich nicht von ihren Schätzen weg. Wenn sie etwas benötigt, dann ruft sie laut mautzend nach ihrem Buttler. Natürlich bediene ich gnädige Frau sehr gern.

04.12.2017: Die zweibeinige Katzenmama war heute mit Hana beim Tierarzt. Der zweite Anlauf um ein grosses Blutbild zu erheben. Heute hatte Hana gute Laune und war super lieb bei allen Untersuchungen. Geht doch mein Mädel!

06.12.2017: Die Babys von Brandy und Fleur entwickeln sich sehr gut. Die Befunde von Hana sind eingetroffen. Es ist alles in Ordnung und wenn Hana wieder rollig wird, dann darf sie Herrenbesuch empfangen. Heinz (mein Heinzelmann) ist unglaublich. Jeden Abend liegt er brav bei mir und wartet geduldig bis ich mit dem Abendbrot fertig bin. Er hat gelernt, dass geduldiges warten belohnt wird. Er bekommt anschliessend einen Klecks Leberwurst von mir. Tja Christiane... wenn ich Zeit habe, dann schreibe ich Dir eine "Heinzelmann Gebrauchsanleitung". Die Marotten hat er natürlich nicht bei mir gelernt....

08.12.2017: Bei Wind und Wetter, selbst bei der Kälte will Yaron raus. Er braucht seine Gassi Runde um SEIN Revier zu markieren. Sein Wäldchen scheint recht guten Schutz zu bieten. Auch bei stärkerem Regen bleibt er fast trocken. Fiby wird bald Mama und ich lasse sie nicht mehr in das Freigehege. Nun nervt Fiby fürchterlich und beschwert sich laut Mauzend, wenn Jenny und Jessy raus dürfen. Ab und an lässt sie ihre schlechte Laune an Heinz aus. Heinz, mein Heinzelmann, erträgt das mit Ruhe und Gelassenheit.

10.12.2017: Lea räumt auf! Wenn A'Lena die Mädelgruppe besucht, dann legt sie sich mit Marry und Emely an. wer nicht schnell genug aus dem Weg geht wird über den Haufen gerannt oder bekommt Backpfeifen. Das bringt erheblich Unruhe in die Gruppe. Jeder rennt hektisch und bringt sich in Sicherheit. Heute reichte es Lea und nach kurzer Zeit lag sehr viel A'Lena Pelz im Zimmer. Ich hoffe, dass Lenchen die Lektion gelernt hat und Ruhe gibt.
Liebe Kitten Interessenten, ich freue mich über das anhaltende Interesse an den Kitten of Maine Coon Castle ABER... Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich dem von mir beschriebenem Reservierungsprocedere treu bleibe. Ein vergebenes Baby ist vergeben! Die Kitten of Maine Coon Castle werden nicht versteigert! Angebote mit höheren Kaufpreisen finde ich unseriös. Wie würden Sie sich fühlen, wenn IHR Baby plötzlich anderweitig vergeben wird? Genau! Ich bitte um etwas Geduld. Vorfreude ist die schönste Freude.

12.12.2017: Fiby ist sehr anhänglich geworden. In kleinen Schritten tippelt sie neben uns her und kommt sofort zum Schmusen, wenn wir uns setzen. Filly beobachtet Fiby seit einiger Zeit mit grossem Interesse und ich denke, dass Filly mehr weiss als Fiby ahnt. Filly weiss, dass sie nun bald Mama ist. Diese weiche und liebevolle Art im Umgang machen Filly sehr besonders.

13.12.2017: Heute beginnt die Zeit der Wurfvorbereitung für Fiby. Ich habe sie mit zu ihrer Schwester Fleur genommen und wir haben zu dritt "geredet". Nun viel musste ich nicht erzählen. Die Mädels haben mich glücklich gemacht und sich sofort gut vertragen. Fleur hat ihrer Schwester kurz die Regeln ins Ohr gemauzt. Ich habe leider nicht alles verstanden, aber etwas wie "nur guggen - nich datschen" muss dabei gewesen sein. Fiby schaut sich sehr interessiert aber aus respektvollem Abstand die Babys von Fleur an. Und Fleur??? Die platzt gleich vor Stolz! Ach Mädels... Ich bin auf die erste Nacht gespannt.

14.12.2017: Fiby hatte nachts viel zu untersuchen. Sie hat den Wurfsturdy "entdeckt" und schon mal Probe gelegen. Natürlich durfte das obligatorische Umgraben nicht fehlen. Schlaf wird völlig überbewertet... Yaron besteht auch bei erheblichen Minusgraden auf seinen Ausgang. Wenn ich ihn hereinhole, dann ist sein Fell aufgeplustert und der Bursche sieht wie ein geplatztes Kissen aus.

15.12.2017: Wie alle werdenden Mütter hat auch Fiby sich diese Nacht an mich gekuschelt und mir ihr Bäuchlein entgegengestreckt. Ab und zu fühle ich, wie die Babys strampeln. Fiby schaut mich aufmerksam an und schnurrt leise. Abends haben wir Fiby das Bäuchlein und den Genitalbereich rasiert. Das Mädel war sehr lieb und geduldig.

16.12.2017: Buddy ist der unangefochtene Chef im Katerhaus und räumt auf. Zeus hat seine individuelle "Pinkelecke" und das ist leider nicht das Katzenklo. Wenn Buddy ihn beim "Wildpinkeln" erwischt, dann verprügelt er seinen Sohn ordentlich. Obwohl ich täglich die Arbeit mit seiner Sauerei habe, tut mir Zeus leid und ich greife gelegentlich ordnend ein. Rocker Andy hätte längst die Kraft und das Durchsetzungsvermögen die Katergruppe zu übernehmen, aber er respektiert Buddy mit einer absoluten Lässigkeit. Buddy ist schlau genug, artig Platz zu machen, wenn Andy fressen will. Und Eli??? Er schleimt sich bei Buddy ein und geniesst es, wenn er mit Andy toben kann. Eli darf immer "gewinnen" und putzt seinen Andy anschliessend lange und ausgiebig. Eli pflegt sein Spielzeug.

17.12.2017: Die Senkwehen haben bei Fiby Mütterliche Gefühle ausgelöst. Sie hat sich wie selbstverständlich zu den Babys von ihrer Schwester Fleur gelegt. Nun "übt" Fiby mit den Babys und erfreut sich regen Zuspruchs. Ab und an mauzt Fleur ein paar erklärende Worte. Es ist ein Traum... Fiby und Fleur gehen sehr liebevoll miteinander um. Ich beobachte das mit Freude, habe aber auch Bedenken. Werden die Babys trotzdem satt?

18.12.2017: Es war eine sehr unruhige Nacht. Die Babys von Fleur haben Hunger. Am Morgen haben wir die Kleinen gewogen. Queen Marry hat 1g abgenommen und die Gewichte der anderen sind auch nicht berauschend. So geht das natürlich nicht weiter. Fleur ist mit ihren Babys in das Kittenzimmer umgezogen. Fiby geniesst nun meine ungeteilte Aufmerksamkeit und bedankt sich artig mit Dauerschnurren. Fleur kann sich nun wieder ganz auf ihre Kitten konzentrieren. Die Gewichtszunahmen der Kitten sind am Abend wieder in Ordnung. Und Fiby??? Wir warten...

19.12.2017: Bereits am frühen Morgen machte Fiby sehr nachdrücklich auf sich aufmerksam. Sie wollte nun nicht mehr allein sein und mauzte lautstark, wenn ich das Zimmer verlies. 17:45h setzten die Wehen ein. Das erste Baby von Fiby befand sich in einer verdrehten Steisslage. Mit einer unendlichen Ruhe und Geduld liess sich Fiby helfen und freute sich sehr, als sie 18h ihr erstes eigenes Baby putzen durfte. Fiby hat drei Maine Coon Babys geboren. Das Geburtsgewicht liegt zwischen 136 - 138g. Fiby hat sich sehr über ihre Babys gefreut und die Geburt fast allein, sehr instinktsicher bewältigt. Unsere Hilfestellungen hat Fiby sehr gern angenommen. Fiby liebt ihre Rolle als Katzenmutter und geht sehr liebevoll mit ihren Maine Coon Babys um.

20.12.2017: Es war eine unruhige Nacht. Die Babys von Fiby haben geweint. Leider hat Fiby Schlupfwarzen und die Babys können nicht trinken. Sie haben über Nacht abgenommen und müssen mit dem Fläschchen versorgt werden. Die zweibeinige Katzenmama ist geübt und kämpft wie eine Löwin mit Fiby. Aller zwei Stunden bekommen die Kleinen nun ein Fläschchen. Fiby dachte sich wohl... es ist bald Weihnachten und hat nach 24h "nachgelegt". Sie hat uns noch ein wunderschönes Mädchen geschenkt. Natürlich hat Fiby gewartet bis ich im Zimmer war. Ja, ja, so ein williger Helfer ist schon GOLD wert. Am Abend haben die Babys von Fiby sehr gut zugenommen.

21.12.2017: Fleur ist mit ihren Babys wieder zu ihrer Schwester Fiby umgezogen. Fiby hat die Babys von Fleur sofort "adoptiert" und bemuttert. Das war Fleur natürlich nicht recht. Die Mädels haben lautstark diskutiert. Fiby hat gewonnen und ihre Babys mit zu den anderen gelegt. Nun ist es ein grosser, bunter, sehr friedlicher Babyhaufen. Die zweibeinige Katzenmutter stopft nun viele Mäuler... Positiver Nebeneffekt - Die grossen Babys von Fleur nuckeln an Fiby und das Gesäuge ist gut abgeschwollen.
Am Abend ist Murphy of Maine Coon Castle bei uns eingezogen. Murphy ist 3,5 Jahre alt und hat diverse Operationen hinter sich. Gerade wurde wieder ein Darmverschluss operiert. Murphy stopft einfach ALLES in sich hinein. Die Besitzer haben uns den Riesen schweren Herzens zurückgebracht. Bei aller Tragik habe ich mich sehr gefreut, dass ich mich nun um Murphy kümmern kann. Liebe Familie "Murphy", ihr habt ein grosses Herz. Vielen Dank. Murphy ist in das Kittenzimmer eingezogen und kommt etwas zur Ruhe. Ich habe noch einige Zeit mit ihm verbracht und wir haben geredet. Der grosse Kerl geniesst meine Streicheleinheiten.

22.12.2017: Stress pur! Fleur streikt und Fiby ist hoffnungslos überlastet. Fleur möchte absolut nicht mit ihrer Schwester gemeinsam im Sturdy liegen. Sie trägt ihre Babys in eine Ecke um sie allein zu versorgen. Wenn sie das nächste holt, dann quengelt das erste und Fiby rennt sofort, "rettet" das arme Baby von Fleur und trägt es zurück. Anschliessend schimpft sie ihre Schwester lautstark aus. Fleur hat resigniert und kümmert sich nun gar nicht mehr um die Babys. Am späten Abend sind wir mit Queen Marry und Quinn zum Tierarzt gefahren. Beide waren matt und hatten Durchfall. Kaum zurück habe ich Fiby und Fleur untersucht und abgetastet. Mein tägliches Procedere bei den Katzenmamas. Fleur hat ein heisses, geschwollenes Gesäuge. Das ist kein Wunder, denn sie hat ihre Babys nicht gestillt. SO! geht das natürlich nicht weiter. Also alles auf null und umgeräumt. Murphy muss in das kleine Bad ziehen und ich schrubbe nachts das Kittenzimmer - ich habe ja sonst keine Hobbys und eh ich vor langer Weile sterbe... Hab ich an alles gedacht? Nichts vergessen? Fleur kann mit ihren Babys wieder umziehen und ich hoffe, dass sie sich nun wieder um ihren Nachwuchs kümmert. Fiby dreht oben am Rad - wie konnte ich ihr nur IHRE grossen Babys wegnehmen. Die zweibeinige Katzenmutter bemüht sich um Frieden und "erklärt" ihr das. Ich bin der Doofe und sie kommt sich später nicht einmal ihre Leckerlies holen. Weiber! Murphy tut mir leid und schlafen wird sowieso überbewertet. Ich nehme den Grossen mit in die Stube zu den anderen und setzte mich als Moderator dazu. Murphy verschwindet hinter dem Sofa und knurrt gefährlich. Er hat die Hosen gestrichen voll. Meine Rasselbande schaut sich das aus respektvollem Abstand an und geht zur Tagesordnung über. Keiner bedrängt ihn oder faucht zurück. Murphy beruhigt sich allmählich. Ich bin stolz auf meine Rasselbande. Zum Schlafen geht Murphy natürlich zurück in das kleine Bad.

23.12.2017: Gleich früh habe ich Fleur untersucht. Das Gesäuge ist fast wieder in Ordnung und nicht behandlungswürdig. Die Gewichte ihrer Babys sind "explodiert" und alle sind ordentlich geputzt. Queen Marry und Quinn sind gut drauf und krabbeln mit den anderen herum. Sie waren am Vormittag trotzdem noch einmal beim Tierarzt zur Nachkontrolle. Murphy ist in die Stube umgezogen. Nach zwei Stunden hatte er begriffen, dass er nicht gefressen wird. Noch etwas unsicher tappst er durch die Stube und staunt, dass er nicht weiter beachtet wird. Er knurrt niemanden mehr an und lässt sich von Hana beschnüffeln. MEINE Hana, mein Goldstück! Sie schnüffelt und läuft weiter... bleibt abrupt stehen und schnüffelt nach. Dann dreht sie sich um und geht wieder zu Murphy. Sie schnuffelt und schnüffelt und... liebevoll schleckt sie dem grossen Kerl über den Kopf. Murphy weiss nicht wie er tun soll und steht wie angewurzelt. Hana hat ihren Sohn erkannt. Nun ist Murphy angekommen. Er weiss es noch nicht, aber Murphy ist nun zu Hause.

24.12.2017: Weihnachten für die Katz... Wie jedes Jahr haben unsere Katzen ihr Weihnachtsmenü serviert bekommen. Ich habe die kleinen Döschen eines "namhaften" Futtermittelherstellers mit zweifelhaftem Inhalt auf den Servierplatten verteilt und mit viel Freude beobachtet, wie die Bande geschmatzt und dabei geschnurrt hat. Bei den Mädels wurde die Rangordnung sehr gut sichtbar. Chefin Lea machte den Anfang. Sie duldete Maika, Ebby und Zoey mit am Teller. Als sie fertig waren habe ich natürlich für die anderen Mädels nachgelegt. Frieda frass, wie immer, als Letzte. Sie möchte immer allein fressen und duldet dann niemanden neben sich. Für Anne gab es ein Stück von der Gans.
Robby macht uns Sorgen. Er wollte 23h kein Fläschchen trinken und ist sehr ruhig.

25.12.2017: Robby hat auch 2h und 4h sein Fläschchen verweigert. Er hat 15g abgenommen. Wir haben Robby beim Tierarzt vorgestellt. Bei der Sichtdiagnose wurden leicht gerötete Schleimhäute festgestellt. Der Tastbefund war ohne Ergebnis. Robby wurde abschirmend Behandelt. 

26.12.2017: Um 4h hat sich Robby wieder für das Fläschchen interessiert. Ein Lichtblick! Resi hat sich wohl angesteckt. Wir haben nun vorsichtshalber alle selbst behandelt. Murphy hat sich vollständig in die Gruppe integriert. Respektvoll macht er Platz, wenn seine grosse Schwester Filly kommt und lässt sich geduldig, wenn auch etwas wiederwillig, von seiner Mama Hana abschlabbern. Er spielt gern mit Nora und ist hoffnungslos überfordert, wenn Jenny und Jessy über ihn herfallen. Die Mädels nehmen ihn als grosses, kuschliges Spielzeug. Natürlich müssen sich Spielzeuge alles gefallen lassen. Wehe, wenn nicht! Dann wird Jenny sehr grob und der Grosse sucht das Weite. Murphy und Heinz kommen sich langsam näher.

27.12.2017: Rosi und Reni sind Terrorzicken. Wenn das Fläschchen nicht superpünktlich kommt, dann orgeln sie lauter als jeder Wecker. Fiby ist unglaublich. Sie nimmt sich dann eins von den Mädels und legt sie mir auf den Bettvorleger. Hörst Du das jetzt besser? Mach mal was! Erst wenn die zweibeinige Katzenmutter die Babys versorgt hat, kehrt wieder Ruhe ein. Wir waren mit Resi beim Tierarzt und haben unsere Medikamentenbestände aufgefüllt.

28.12.2017: Obwohl sich Fiby und die zweibeinige Katzenmutter sehr bemühen geht es bei Resi und Robby nicht vorwärts. Sie halten ihr Gewicht, aber sie nehmen nicht zu. Reni verweigert oft das Fläschchen und Robby... tja Robby - ein kleiner Herzensbrecher, der sich in meine Hand schmiegt, wenn ich ihn herausnehme zum Wiegen. Robby trinkt pro Mahlzeit zu wenig. Die Babys von Fleur entwickeln sich prächtig, aber die Sorgen bei Fiby überschatten derzeit alles.

29.12.2017: Die zweibeinige Katzenmutter war mit Resi und Robby beim Tierarzt. Bei so kleinen Kätzchen beruht die Behandlung auf Erfahrungen und ist doch ein Schuss ins Blaue. Wir hoffen und werden uns weiter um die kleinen Schätze bemühen. In der Stube geschehen "Wunder". Heinz und Murphy finden sich sympathisch und liegen gemeinsam vor dem Kamin. Die Kerle schauen mit grossen Glubschaugen ins Feuer. Ich durfte mich dazulegen.

30.12.2017: Heute Nacht ist Robby von uns gegangen. Gegen 2h ist Robby in meiner Hand eingeschlafen. Wir haben uns sehr um den kleinen, wunderschönen Katermann bemüht. Robby hatte ein kurzes aber wohlbehütetes Leben. Gute Reise kleiner Schatz. Früh war ich mit Resi beim Tierarzt zur Nachbehandlung. Sie möchte immer noch kein Fläschchen annehmen, aber sie nuckelt an ihrer Mama Fiby. Tja... Fiby liegt geduldig und kümmert sich um Resi, aber sie hat kaum Milch. Um 18h möchte Reni kein Fläschchen mehr. Sie liegt etwas seitlich in einer Schonhaltung und atmet schwer. Reni ist ein wunderschönes Mädchen mit einem Bullerkopf wie ich ihn mag. Sie hat bisher sehr gut zugenommen und nun öffnet sie gerade ihre Äuglein. Bereits am Donnerstag habe ich bei ihr eine Deformation des Brustkorbes festgestellt. Noch hat Reni keine Schmerzen aber ich weiss, dass ich eine Entscheidung treffen muss. Ich fühle mich so klein und hilflos...

31.12.2017: Am Morgen hebt Reni mühsam ihren kleinen Bullerkopf und schaut mich an. Sie atmet sehr flach, das kleine Herz rast und ich fühle die nunmehr vorgelagerten Organe. In diesem Alter entwickeln sich die Babys anatomisch sehr schnell und ich weiss, dass Reni in wenigen Stunden starke Schmerzen haben wird. Vorsichtig nehme ich sie aus dem Sturdy und fahre mit ihr zum Tierarzt. Dr. Walther bestätigt meine Diagnose. Wir müssen nicht lange sprechen... Reni bekommt eine Narkose und schläft ein. Etwas später bekommt Reni die zweite Spritze und beginnt ihren Weg über die Regenbogenbrücke. Es ist still, sehr still bei Maine Coon Castle.

Geneigte Leser, liebe Freunde,
ich bin nicht in Stimmung für lange Worte und Reflektionen. Ich wünsche Ihnen / Euch und mir Kraft, Gesundheit und Optimismus. Für vieles sind wir selbst verantwortlich, wir können es selbst bewegen. Packen wir es an. Für die anderen Momente des Lebens wünsche ich Ihnen / Euch Glück!
Was ist Glück??? Nun, das empfindet wohl jeder etwas anders.

Herzliche Grüße
Ihr / Euer Jens Zierz

November 2017 - News of Maine Coon Castle

01.11.2017: Die zweibeinige Katzenmutter war mit Nora beim Tierarzt zur Nachbehandlung. Nora ist sehr mobil und frisst gut. Sie hat allerdings erhöhte Temperatur. Der Verlust von meinem Liebling Bella macht mir zu schaffen. Ich habe ganz komische Gedanken und Befürchtungen, wenn ich mich mit Nora beschäftige. Heinz ist ein Seelentröster. Er kümmert sich rührend um Nora und um mich. Christiane - Du hast einen unglaublichen Schatz an deiner Seite!

02.11.2017: Gegen Mittag hatte Nora wieder erhöhte Temperatur. Die zweibeinige Katzenmutter war mit Nora beim Tierarzt. Die Behandlung wurde ergänzt. Nora muss nun bis zum Samstag täglich behandelt werden.

03.11.2017: Nora war beim Tierarzt zur Nachbehandlung. Sie war heute fieberfrei und hat ausgelassen mit Heinz gespielt. Naja... Heinz spielt nicht wirklich und lässt die wilden Überfälle von Nora geduldig über sich ergehen. Manchmal denke ich, dass ich ein zufriedenes Grinsen in seiner breiten Katerschnauze sehe. Für Hana beginnt nun die Zeit der Wurfvorbereitung. Wir haben das Zimmer geputzt und desinfiziert. Ich freue mich auf die Zeit mit Hana. Am Nachmittag lag Andy sehr matt auf seinem Platz im Katerhaus. Er hatte sich übergeben und hat sich sehr geduldig Fieber messen lassen. Andy hat Normaltemperatur. 22:45h habe ich noch einmal nach Andy geschaut. Alles in Ordnung. Andy tobt wieder mit den Kerlen durch die Nacht. Als ich ihm sein Lieblingsfutter serviert habe, hat der Bursche sein extra Nachtmahl schnurrend in sich hinein gemampft. Tja Eli... da kennt dein Kumpel nix. Da wird nicht geteilt. Als ich später Hana aus der Mädelgruppe holte wusste sie sofort Bescheid. Leise schnurrend und eng an mich geschmiegt liess sie sich die Treppe herauftragen. Sie drehte eine kurze Runde im Zimmer, inspizierte den Wurfsturdy und stellte sich mauzend vor mich. Logisch Hana... Das habe ich nicht vergessen. Bitte schön - deine Portion Leckerlis. Wir haben noch einige Zeit "geredet" und gekuschelt. Hana schmiegt sich im Schlaf immer sehr eng an mich. Ich musste an meine unvergessene Nelly denken... sicher hatte sie Schluckauf in Renés Arm.

04.11.2017: Nora ist fieberfrei und fegt durch das Zimmer. Ich glaube, ab und an geht sie Heinz auf den Zünder. Er fängt sie dann und putzt sie gründlich durch. Heute hat Nora ihre letzte Behandlung beim Tierarzt bekommen. Wenn es so gut weiter verläuft, dann können Heinz und Nora am Montag wieder in die Stube. Nicky, die Mama von Nora, wartet schon.

05.11.2017: Hana ist unglaublich anhänglich. Hana möchte sich ein "Nest" neben mir bauen und gräbt und gräbt und gräbt... Ich habe Ihr ein grosses Handtuch als Schnuffeltuch gegeben und nun ist sie zufrieden. Heinz und Nora sind am Abend wieder zu den Anderen in die Stube gezogen. Nicky hat ihre Tochter sofort ab geschlabbert. Nora hat sich eng an ihre Mama gekuschelt und Heinz... Der grosse Heinz wurde eifersüchtig und wollte Nicky zurechtweisen. SO kenne ich Heinz nicht. Mit Leckerlis und Streicheleinheiten konnte ich die Wogen etwas glätten. Ruhe kehrte erst ein, als Jenny, Jessy und Nora mit Heinz spielten. Da war er wieder... Heinz der Teddybär, der alles mit sich machen lässt. Jenny zupft am Ohr, Jessy zieht am Schwanz und Nora hüpft über seinen Pelz... Und Heinz? Er schnurrt glücklich.

07.11.2017: Luzi, meine Hauskatze, ist diesmal sehr zeitig in ihr Winterquartier eingezogen. Entweder wird es ein sehr strenger Winter oder mein alterndes Mädel sucht frühzeitig die Bequemlichkeit. Luzi hat mit ihren 15 Jahren feste Rituale. Sie weiss, dass sie selbstverständlich herein darf, wenn sie mauzend vor der Tür steht. Ich habe den Eindruck, dass sie etwas langsamer die Treppe herauf läuft. Yaron beschnüffelt die Treppe etwas irritiert. Sie riecht nach seiner Lieblingsfeindin. Ich werde gut aufpassen, damit kein Unfall passiert und sich beide begegnen.

08.11.2017: Ich habe gemeinsam mit Hana alles für die Geburt vorbereitet. Hana kann sooooo nervig sein! Kaum war der Wurfsturdy hergerichtet wurde auch schon "umgegraben"... dafür hat sie sich geduldig rasieren lassen.

09.11.2017: Hana ist eine erfahrene Katze und wie immer besteht sie auf meine persönliche Assistenz. Naja... Assistenz klingt gut - ich komme mir wie ein englischer Buttler vor. Gnädige Frau ruft wegen jedem Pups und ich springe natürlich. Hana DU hast mich gut dressiert und ich fühle mich wohl dabei. Ein Blick aus deinen Augen, das wohlige schnurren, wenn du dich in meinen Arm kuschelst und mich fordernd festhältst. Unbezahlbar!

10.11.2017: Hana hat 15:10h ein Maine Coon Baby als Einzelkind geboren. Wie immer hatte Hana eine leichte und unkomplizierte Geburt. Der kleine Junge hat eine Ausstülpung am Nabel und ich habe Fotos davon zu unserem Tierarzt geschickt. Dr. Olaf Kühnel und das Team der Tierarztpraxis am Hausberg in Pirna halfen, wie schon so oft, umgehend. Wir haben den Kleinen Olaf genannt. Der Kleine wurde 17:15h operiert. Als ich mit Olaf in der Praxis war, hat sich Hana jammernd von der zweibeinigen Katzenmutter trösten lassen. Ihre Freude war sehr gross, als sie ihren Jungen wieder bekam. Das Geburtsgewicht von Olaf of Maine Coon Castle betrug 86g. Olaf geht es gut, er ist mobil und wird von seiner Katzenmutter Hana sehr liebevoll verwöhnt. Natürlich bleibt ein Risiko für Olaf. Wir werden sehen, wie er sich in den nächsten Tagen entwickelt.

11.11.2017: Hana verhält sich zu Olaf anders als wir es von ihr kennen. Sie putzt ihn, legt sich für ihn hin und kuschelt aber sie lässt ihn auch oft allein liegen. Olaf weint dann und Hana scheint das nicht zu stören. Wenn wir uns dann um Olaf kümmern, ist Hana sofort sehr aufgeregt zur Stelle. Heinz ist sooo ein Guter. Er lässt sich fast alles von Nora gefallen und wenn A'Lena ihn anmacht, dann ignoriert er das. Lenchen ist dann ganz verzweifelt aber sie traut sich auch nicht an ihn heran. Sie weiss, dass Heinz auch austeilen kann, wenn es reicht. ABER den Bogen kann man bei ihm fast unendlich spannen.

12.11.2017: Die Nacht war anstrengend! Hana wollte unbedingt bei mir liegen und der kleine Olaf hat nach seiner Mama geweint. Ich habe Hana in den Wurfsturdy gebracht und mich dazugesetzt. Alles prima - Hana schnurrt und Olaf trinkt glücklich bei seiner Mama. Licht aus und schlafen... DENKSTE. Tap, tap Hana kommt und Olaf weint... Licht an, Hana zum Wurfsturdy bringen, streicheln, Olaf ist glücklich, ich bin müde - Licht aus. DENKSTE... Das Ende vom Lied. Ich habe Olaf mit ins Bett geholt und ihm ein Kuschelnest gebaut. Nun aber... Hana gibt Ruhe und schnurrt. Olaf kuschelt und trinkt.

13.11.2017: Das Ergebnis am Morgen war ernüchternd. Olaf hat nur 3g zugenommen. Nun versucht die zweibeinige Katzenmutter es mit dem Fläschchen. Ich habe die Worte von Dr. Kühnel im Ohr. "Ihr könnt es versuchen ABER die Chancen stehen 50: 50". Tagsüber kümmert sich Hana sehr lieb und geduldig um Olaf. Die zweibeinige Katzenmutter hat ein Kuschelnest mit einem weichen Schnuffeltierchen in den Sturdy gebaut und das gefällt den Beiden sehr gut. Aller zwei Stunden bekommt Olaf nun ein Fläschchen. Er trinkt gut und macht den Eindruck eines zufriedenen Babys. Ich habe keine Ahnung wo die Milch bei Olaf ankommt - er hat in 24h nur 2g zugenommen. Frieda... Frieda! Irgendwann hebt Frieda ab. Sie ist sich ihrer Sonderrolle als Leckerliverantwortliche der Mädelgruppe sehr bewusst. Da Frieda immer als Erste ihre Leckerlis bekommt, wartet sie geduldig bis ihr Stammplatz frei ist. Ab und zu wird Lea ungeduldig und "Räumt" den Platz für Frieda. Es ist ein Schauspiel... Frieda bekommt ihr getrocknetes Hühnchen, stellt die Pfoten darauf, schaut in die Runde und frisst erst wenn sie sicher ist, dass es ALLE gesehen haben. Lea und Maika bekommen von mir auch etwas von dem Hühnchen und dann ist es endlich soweit. Alle bekommen ihre Leckerlis. Ebby, Marry und Emely möchten eine Knabberstange zusätzlich und natürlich bekommt auch Maine Coon Hütehund Anne ihre Portion.

14:11.2017: Olf bekommt aller zwei Stunden sein Fläschchen. Obwohl er sehr wenig aufnimmt macht er einen zufriedenen Eindruck. Hana beobachtet das immer sehr genau und wenn Olaf fertig ist, dann geht sie zurück in den Sturdy und legt sich bereit. Hana putzt ihren kleinen Katermann und wärmt ihn zwischen den Vorderläufen.

15.11.2017: Das Fläschchen um 2h hat Olaf nicht genommen. Auch um 4h und um 6h möchte der Kleine nichts trinken. Olaf hat abgenommen und liegt apathisch da. Gegen 10h bekommt Olaf Schnappatmung. Wir habe Olaf einen letzten Liebesdienst erwiesen und ihn von unserem Tierarzt erlösen lassen. Olaf hat uns fünf Tage begleitet. Wir haben mit Hana gehofft, gebangt und gekämpft.
Liebe Leser, liebe Freunde, manche fragen sich, warum ich ein so kurzes Leben, wie das von Olaf aufschreibe. Ich finde, dass es nicht wichtig ist, wie die Chancen stehen und wie lang ein Leben ist. Wichtig ist, wie ein Leben gelebt wird. Olaf gehört zu uns, er ist ein Teil von Maine Coon Castle. Wo auch immer Olaf nun hingegangen ist, er kann viel erzählen. Gute Reise Olaf, gute Reise...

16.11.2017: Die Augen von Hana haben einen dunklen Schleier. Sie ist einsam und räumt das Schnuffeltierchen im Sturdy hin und her. Abends kommt sie sofort zu mir, verlangt ihre Leckerlis und möchte bekuschelt werden. Sie schaut mir lange und fragend in die Augen... wir müssen nicht sprechen.

17.11.2017: Damit Hana nicht allein ist, darf sie nun tagsüber in die Stube zu den anderen. Heinz dachte wohl, er muss seine Nora vor Hana beschützen. Er hat mächtig am Backpfeifenbaum gerüttelt und ich musste Heinz "retten". Hana ist eine grosse, schwere Katze und hat in der kleinen Gruppe wie selbstverständlich die Führungsrolle beansprucht. Sie hat Heinz die "neue" Hausordnung erklärt. 1. Hana hat immer Recht. 2. Wenn Hana einmal nicht Recht hat, dann tritt automatisch 1. in Kraft. Heinz ist ein gemütlicher Kerl, der nie streiten möchte. Ich habe mich mit Heinz in die Nähe von Hana gesetzt und ihn gestreichelt. Natürlich habe ich überhaupt nicht bemerkt, dass Hana mich genau beobachtete... Anschliessend bekam Hana ein Extraleckeri UND??? Mein schlaues Mädel wusste - DER gehört hierher. Waffenstillstand. Ich war Bei Elke und habe Brandy besucht. Brandy ist kugelrund und Elke bereitet sie liebevoll auf die Geburt vor. Wir haben Brandy untersucht, Fieber gemessen und Brandy hat sich wiederwillig aber geduldig das dicke Bäuchlein rasieren lassen.

19.11.2017: Frieda und Andy sind in das Hochzeitszimmer eingezogen. Mein Rocker Andy ist "nett" zu Frieda. Er lässt sie zicken und nimmt den Kopf immer genau einen Millimeter zurück, damit er nicht getroffen wird, wenn Frieda nach ihm schlägt. Nach kurzer Zeit hören wir die Lustschreie von Frieda. Als Rocker ist Andy nicht unbedingt ein Gentleman. Am Abend hat er Frieda ihre Lieblingsleckerlis weggefressen. Natürlich habe ich ihr eine Extraportion gegeben. 

21.11.2017: Hana nervt und natürlich mit Erfolg. Sie darf zurück in die Mädelgruppe und in das Freigehege. Heinz entwickelt sich zu meinem Schatten. Sobald er mich sieht kommt er mauzend angerannt und möchte gestreichelt werden. Natürlich nur kurz denn er hat ja soooo viel zu erledigen. A'Lena necken, mit Nora spielen und Jenny muss ja auch gejagt werden. Ich telefoniere regelmässig mit Elke, denn wir warten auf die Babys von Brandy.

22.11.2017: Brandy hat vier Maine Coon Babys das Leben geschenkt. Das Geburtsgewicht liegt zwischen 161 - 118g. Brandy hatte sehr schwache Wehen und hat unseren Beistand benötigt. Als erfahrene Katzenmutter hat sie die Hilfestellungen sehr gern und geduldig angenommen. Brandy ist eine fürsorgliche Katzenmutter und kümmert sich sehr liebevoll um ihre Maine Coon Kitten.

24.11.2017: Die Babys von Brandy nehmen sehr gut zu. Brandy blutet stark nach und wird von Elke oft kontrolliert und natürlich liebevoll umsorgt. Heinz wird von mir ordentlich verwöhnt. Er liegt beim Abendessen brav neben mir weil er weiss, dass er anschließend eine Kleinigkeit abbekommt. Es wird nicht mehr lange dauern und Heinz fängt an zu bellen. Ab und an dürfen wir der grossen Vorstellung "Heinz und Nora" zuschauen. Die kleine Prinzessin Nora zupft an Heinz und knurrt gefährlich - Heinz legt sich auf den Rücken und Nora springt ihrem grossen Freund auf den Bauch. Meist verschwindet sie in seinem Wuschelfell und es ist nur noch ein mauzen und knurren zu hören.

25.11.2017: Brandy hat leicht erhöhte Temperatur und Elke war mit ihr beim Tierarzt. der Uterus ist noch mit reichlich Flüssigkeit gefüllt.

27.11.2017: Ich habe mit Fleur den Wurfsturdy vorbereitet. Sie wird zum ersten Mal Mama und hat mich neugierig beobachtet. Für Sie beginnt nun die Zeit der Wurfvorbereitung. Elke war mit Brandy beim Tierarzt zur Nachkontrolle. Der Ultraschall zeigte keine Auffälligkeiten mehr und Brandy ist fieberfrei. Sie kümmert sich wie immer ausgesprochen liebevoll um ihre Babys. Die Kitten von Brandy entwickeln sich sehr gut.

28.11.2017: Ich habe Hana beim Tierarzt untersuchen lassen. Im Ultraschall war der Uterus unauffällig. Irgendwie hatte Hana wohl einen schlechten Tag. Sie hat sich geziert und gewunden.... Blutziehen war so absolut nicht möglich. Ich habe mein Mädel in Ruhe gelassen. Fahren wir eben nächste Woche noch einmal. Mensch Hana!

29.11.2017: Ronny hat entdeckt, wie gut manche Leckerlis schmecken. Neuerdings versucht sich der bunte Katermann vorzudrängeln. Es ist schon witzig anzuschauen, wie die Mädels den Burschen im Griff haben und "nett" abdrängen. Was heisst das für mich? Noch ein "Lekerli Sonderfall"... Ronny bekommt eine kleine Extraportion und ich passe auf, dass er sie auch fressen darf.

30.11.2017: Heute hat Eli seinen grossen Tag! Eli wird nun zum Katermann und darf sich das erste Mal mit einem Mädchen vergnügen. Ebby und Eli sind in das Hochzeitszimmer eingezogen. Die wunderschöne, erfahrene Ebby wollte Eli die "Angelegenheit" gurrend erklären. Eli fand reden überflüssig und bedrängte Ebby stürmisch. Nach kurzer Zeit vergnügten sich beide und die Lustschreie von Ebby waren nicht zu überhören.

Liebe Leser und Freunde,
ich möchte Euch ein Projekt des Vereins Dresdner Bürger helfen Dresdner Obdachlosen und Bedürftigen e.V. vorstellen. Das "2. Dresdner Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige". Bitte folgt dem Link, lest und prüft, ob IHR EUCH mit einer Spende beteiligen möchtet. Als Dresdner Bürger habe ich das Projekt selbstverständlich sehr gern unterstützt.

Herzliche Grüße
Jens Zierz

Oktober 2017 - News of Maine Coon Castle

01.10.2017: 1000 und 1 Nacht mit Martha! Nachdem Martha das Zimmer gründlich untersucht hat, habe ich für die Kleine eine Kuhle aus meiner Bettdecke gemacht und Martha hat sich eingekuschelt. Ab und an ist sie wachgeworden und hat nach mir getätzelt. Sie wollte sich vergewissern, dass ich noch da bin. Ich habe Martha gestreichelt und sie hat uns Beide in den Schlaf geschnurrt. Bis zum nächsten Mal... Ein erholsamer Schlaf war das für mich nicht ABER wunderschön. Der Sonntagmorgen begann wunderbar. Martha hat gekackt und sogar ein bisschen zugenommen. Sie darf nun wieder zu den anderen Kitten. Bella hat wieder etwas Gewicht verloren. Heute nimmt sie den Platz von Martha ein und erhält "Einzelhaft". Ich möchte Futteraufnahme und Kotabsatz genau kontrollieren. Am Abend hat Bella weder zu noch abgenommen. Sie hat keinen Kot abgesetzt. Damit sie nachts nicht allein ist, darf sie heute bei mir schlafen.

02.10.2017: Eine Nacht mit Bella Donna! Sie hat sich wohl Tipps von Martha geholt... Bella kannte das Zimmer nicht und so dauerte die Erkundung etwas länger. Auch Bella hat sich in die Kuhle meiner Bettdecke eingekuschelt und mein sanftes Streicheln genossen. Anders als Martha tätzelt Bella nicht. Bella drückte mir ihre feuchte Schnauze in das Gesicht und wenn ich nicht wach wurde, dann leckte sie mir über die Nasenspitze. Bella wollte unbedingt auf meiner Hand schlafen. Sie dachte wohl - sicher ist sicher. Naja, den Spruch mit dem erholsamen Schlaf hatten wir schon. Bella hat nachts einiges gefressen aber keinen Kot abgesetzt. Sie durfte trotzdem mit in die Stube zu den Anderen UND... Erste Amtshandlung - Bella hat ein wohlgeformtes, festes "Würstchen" produziert. A'Lena hat genug von ihren Babys. Sie weisst ihren Nachwuchs immer öfter grob in die Schranken. Es wird Zeit, dass A'Lena dauerhaft in die Mädelgruppe umzieht. Nicky ist anders. Sie liebt und lebt noch immer ihre Mutterrolle. Mit Maiky war ich heute beim Tierarzt. Er hat sich übergeben und wurde entsprechend behandelt.

03.10.2017: ALLE! Kleinen haben prächtig zugenommen und toben umher. Maiky wollte wohl mit mir Auto fahren oder sich von der Tierärztin persönlich verabschieden. Es geht ihm prächtig und er ist verspielt wie immer. A'Lena ist völlig genervt, hat schlechte Laune und schlägt nach den Kleinen. Als ich sie beruhigen wollte hat sie versucht mich zu beissen. Das kenne ich von ihr überhaupt nicht. Hat sie Schmerzen? Ich habe sie im Kittenzimmer separiert. Etwas später hat sie sich beruhigt und ich konnte sie abtasten. Sie zeigt keine Druckempfindlichkeit. Einstweilen darf sie allein die Ruhe geniessen und ich beobachte die Entwicklung.

04.10.2017: A'Lena hat sich beruhigt. Wann auch immer ich sie in ihrem Zimmer besuche, es ist mein "altes" Lenchen. Freundlich, kuschelig und verspielt. Wir haben den Vorfall noch einmal gemeinsam "besprochen" und dann durfte A'Lena zurück in die Mädelgruppe. Siehe da... freundlich hat sie die Anderen begrüsst und ist in das Freigehege gegangen. Lenchen brauchte ein Workout und tobte die Kratzbaumlandschaft hoch und runter. Anne hat es gefreut. Sie ist mit A'Lena um die Wette gerannt. Bella frisst mir die Haare vom Kopf und holt mit riesen Schritten wieder auf.

05.10.2017: Manny und Martha sind heute gemeinsam umgezogen. Manny ist ein absolut cooler Typ, ein Bruder den sich jede kleine Prinzessin wünscht. Martha, ach meine Matha... sie ist sehr anhänglich und verschmust. Das Dreamteam hatte ein paar Mal Besuch und konnte sein Personal bereits kennen lernen. Sie werden ihren Dosenöffnern sehr viel Freude bereiten und wir sind uns sicher, dass sie geliebt werden. Wir wünschen EUCH eine wunderbare, lange, gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit.

06.10.2017: Jenny und Jessy wurden heute kastriert. Wir haben den Eingriff gut mit unseren Tierärzten abgesprochen um die Belastung durch die Sedierung so gering wie möglich zu halten. Beide Mädels bekamen während der Narkose eine Infusion. Jenny und Jessy waren nach kurzer Zeit wieder fit und durften nach Hause. Nun liegt es bei mir, für diese Schätze ein wunderbares zu Hause zu finden. Es wird schwer, sehr schwer! Sicher werden sich liebevolle Dosenöffner vorstellen ABER ich kenne mich. Loslassen ist nicht meine Stärke.

08.10.2017: Heinz ist als Gast eingezogen. Nachdem Minou über die Regenbogenbrücke gegangen ist, hat Christiane den Eindruck, dass sich Heinz verändert. Ich habe Heinz untersucht und gewogen... scheinbar ist alles in Ordnung. Heinz wirkt allerdings sehr in sich zurückgezogen. Nun bekommt Heinz eine Dosis "Maine Coon Castle" und eventuell eine Gefährtin für sein einsames Herz. Die Kastrationsnaht von Jessy gefällt mir nicht. Sie hat eine Wallnussgrosse Verdickung am Bauch. Ich habe das mit unserem Tierarzt besprochen und tagsüber beobachtet. Am Abend wurde Jessy noch einmal operiert. Natürlich durfte sie bei mir schlafen.

09.10.2017: Gaaanz langsam taut Heinz auf. Er ist auf Mädchen fixiert und schaut mich immer recht kritisch an. Ich denk mich laust der Affe... Jenny knabbert an ihrer OP Naht herum. Mein Mädel - wir haben genug durchgemacht. Ich habe Jenny mit etwas Wundpuder versorgt und nun "darf" sie einen schicken OP Body tragen.

10.10.2017: Heinz ist in die Stube umgezogen. Der Bursche ist unglaublich geduldig und lässt sich von dem Theater der Kleinen nicht aus der Ruhe bringen. Jenny und Jessy sitzen nebeneinander, schauen das "Monster" mit grossen Augen an und es sieht aus als ob sie miteinander tuscheln. 

11.10.2017: Nelly und Jessy waren heute beim Tierarzt. Nelly wurde abschliessend untersucht und es wurden die Fäden gezogen. Bei Jessy wurde die OP Naht kontrolliert. Ebby ist auf Hochzeitsreise bei Joker. Ich wünsche der Schönheit viel Freude mit ihrem Galan.

13.10.2017: Bei Jenny und Jessy hat der Tierarzt heute noch einmal die OP Nähte kontrolliert. Jenny kommt sehr gut mit ihrem OP Body zurecht. Keine Ahnung wie sie es macht, aber sie pullert sich nicht voll.
Nelly und Maiky sind heute umgezogen. Sie hatten oft Besuch von ihren Menschen und wissen bereits, wie liebevoll diese streicheln und kuscheln können. Tja Maiky... pass auf, dass du dir nicht von Nelly die Butter vom Brot nehmen lässt. Psst... Nelly, mein Schatz, pass gut auf den Grossen auf. Ich wünsche Euch alles Gute und eine lange, gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit.

14.10.2017: Fiby und Andy sind in das Hochzeitszimmer eingezogen. Fiby hat sich vor Andy hingesetzt und ihm ordentlich eine geknallt. Ohne jede Reaktion, ruhig wie eine Statue, hat sich Andy eine zweite Ohrfeige geben lassen. Dann ging er auf Fiby zu und putzte sie zärtlich. Fiby war völlig verdattert und hat sich Andy "ergeben".

15.10.2017: Ebby hat ihren Besuch bei Joker genossen und ist nun wieder zu Hause. Heinz hatte heute Besuch von Christiane. Ich weiss nicht, was sie ihrem Schatz in das Ohr geflüstert hat... Heinz ist wie ausgewechselt. er spielt ausgelassen mit den Mädels, kuschelt mit mir und bettelte recht aufdringlich beim Abendbrot. Lieber Heinz... weiter so.

17.10.2017: Jenny und Jessy waren heute beim Tierarzt. Bei Jenny wurden die Fäden gezogen und bei Jessy die OP Naht kontrolliert. Jenny "darf" ihren Body noch ein wenig tragen. Sie hat sich ganz gut daran gewöhnt und ist super lieb beim Wechseln. Wow - Heinz kann toben! Er animiert die kleinen Mädels zum Spielen. Er hat Bella und Nora als Freundinnen gewonnen. Es sieht herrlich tapsig aus, wenn Heinz sich beim Toben vorsichtig wehrt um die Kleinen nicht "kaputt" zu machen.

18.10.2017: Jessy sieht schwarz! Als die zweibeinige Katzenmutter den Kamin säuberte musste Jessy unbedingt kontrollieren, ob sie das auch gründlich gemacht hat. Jessy untersuchte den Kamin von innen... Tja Jessy... duschen oder sehr lange kämmen... Was darf es sein?

19.10.2017: Heinz ist endgültig angekommen. Er kuschelt mit mir und tobt mit den Kleineren herum. Heinz ist sehr rücksichtsvoll und stellt sich bei den Leckerlis hinten an. Der Bursche hat gelernt, dass er nie leer ausgeht. Natürlich bekommt er etwas nach, wenn seine Freundinnen ihm alles wegfressen.

21.10.2017: Aline und ihre Familie haben uns besucht und wir hatten eine schöne, gemeinsame Zeit miteinander. Mein erster Maine Coon Kater, King Leo, lebt gemeinsam mit Campino bei Aline. Wir haben uns sehr über die vielen Bilder und Geschichten von den beiden gefreut. King Leo und Campino haben eine Kleine zweibeinige Freundin bekommen. Nun nehmen die grossen Jungens ihre Aufgabe als Beschützer, Kuscheltier und Kopfkissen sehr ernst. Es ist wunderschön anzuschauen, wie geduldig und liebevoll Maine Coon Katzen mit Babys bzw. Kleinkindern umgehen.

23.10.2017: Anne nimmt ihre Aufgabe als "Wachhund" und Beschützer zu ernst. Bei der kleinsten Streiterei bellt sie wie wild und möchte die vermeintlichen Streithähne trennen. Sie bringt derzeit sehr viel Unruhe in die Mädelgruppe. Die werdenden Katzenmuttis ziehen nun abends mit in die Stube um, damit sie mehr Ruhe haben. Tja und Anne??? Ich bin ratlos... Ich weiss, dass sie nichts dafür kann. Ich habe das liebe Mädel nie erzogen. Da werde ich mir wohl Hilfe suchen müssen.

24.10.2017: Bella hat erhöhte Temperatur und schläft viel. Die zweibeinige Katzenmutter war mit ihr beim Tierarzt. Bella ging es am Nachmittag deutlich besser. Abends darf Yaron durch das Haus streichen. Er besucht mich im Büro und macht es sich anschliessend gern im Schlafzimmer auf meinem Bett bequem. Wenn wir dann kuscheln muss ich aufpassen, weil Yaron ab und an meine Hand fängt und "knabbern" möchte. Der Bursche hat Kraft ohne Ende und seine vermeintlichen Zärtlichkeiten können recht schmerzhaft sein. Der Bursche ist ein Grobmotoriker.

25.10.2017: Am Nachmittag musste die zweibeinige Katzenmutter mit Bella noch einmal zum Tierarzt. Bella hatte wieder Fieber. Sie bricht und hat wässrigen Durchfall. Ich habe keine Ahnung, was die Kleine sich eingefangen hat. Ob sie bei dem langen Ausflug in das Freigehege Insekten gefangen und gefressen hat? Wir werden sehen... Bella ist auf jeden Fall sehr kuschelbedürftig.

26.10.2017: Bella geht es sehr schlecht! Die zweibeinige Katzenmutter hat Bella sofort zum Tierarzt gebracht. Bella wurde geröntgt und bekam eine Infusion. Der Zustand wurde nicht besser und ich habe Bella, nach Absprache mit unseren Tierärzten, in die Tierklinik gefahren. Das Blutbild sieht nicht gut aus. Dr. Popp hat Bedenken, ob es Bella über Nacht schaffen wird. Meine Bella! Ich kann nicht fassen, was ich gerade erlebe. Am Sonntag hat Bella noch ausgelassen im Freigehege gespielt. Mädel, ich liebe dich - KÄMPFE!
Am Abend war ich mit Heinz bei unserem Tierarzt. Heinz hat 40 Grad Fieber. Hat er sich bei seiner kleinen Freundin angesteckt?

27.10.2017: Ich habe kaum geschlafen. Ich musste an Bella denken und habe ab und an nach Heinz gesehen. Ein Anruf in der Tierklinik brachte mir am Morgen die Erlösung. Bella geht es den Umständen entsprechend besser. Heinz geht es besser. Er frisst nicht, aber er ist fieberfrei. nachmittags war ich mit ihm zur Nachbehandlung. Heinz ist ein Schlawiner... er hat sofort mitbekommen, dass er nun im Wünschdirwasland ist. Das dritte Futterangebot hat er gnädig angenommen ABER... natürlich musste ich im Zimmer bleiben und ihm gut zureden. Selbstverständlich, gern - darf es noch eine Pelzmassage sein? Ein toller Junge.

28.10.2017: Wir haben die Internationale Katzenausstellung 2017 in Löbau besucht. Die Ausstellung wurde vom Katzenfreunde Lausitz & Niederlausitz e.V. ausgerichtet. Infos wie immer in der entsprechenden Rubrik.
Am Vormittag habe ich mit dem diensthabenden Arzt der Tierklinik telefoniert. Der Zustand von Bella ist unverändert. Er wird nicht schlechter, aber auch nicht besser. Als wir am Abend telefonierten... Bella geht es schlechter. Es ist zum wahnsinnig werden. Die Laborbefunde sind frühestens am Montagnachmittag zu erwarten. Ich habe mich sehr lange zu Heinz gesetzt. Der Bursche frisst nicht ohne Gesellschaft und gut zureden. Frieda ist mit Zeppelin in das Hochzeitszimmer eingezogen. Die grosse Liebe ist es noch nicht. Frieda ist sehr wählerisch. Da wird sich Zeppelin, ein Sohn von Yaron, sehr um Frieda bemühen müssen.
Um 22:35 h erhielt ich einen Anruf der Tierklinik. Bella ist eingeschlafen. Ich bin unendlich traurig und sprachlos...

29.10.2017: Elke, die Ziehmama von Heinz hat uns den entscheidenden Tipp gegeben. Heinz liebt Hühnerhälse! Natürlich hat Heinz heute seine Leibspeise bekommen. Es war eine Freude den Burschen glücklich schmatzen zu sehen. Heinz hat Normaltemperatur und setzt festen Kot ab.

30.10.2017: Manchmal benötige ich etwas Zeit um Worte zu finden. Manches wird immer in unserem Leben, in unserer Erinnerung bleiben. Bella ist am 28.10.2017 gegen 20:15 Uhr nach einer kurzen, heftigen Erkrankung in der Tierklinik eingeschlafen. Bella hatte erst vor kurzer Zeit ihre Zuchteingangsuntersuchung mit Bestwerten abgeschlossen. Ich bin bestürzt und fassungslos! Bella, ein Traum auf Pfoten hatte sich sehr gut in die Gruppe integriert und schnell Freunde gefunden. Meine Kleine war so zutraulich und verschmust. Liebe Bella, du hast uns nur für kurze Zeit begleitet ABER du hast einen tiefen Pfotenabdruck in meinem Herzen hinterlassen. Ein Mädel wie dich kann ich nicht vergessen. In meinen Erinnerungen lebst du weiter. Ich wünsche Dir eine gute Reise...
Nachdem ich Yaron in den Garten gebracht hatte durfte Heinz durch das Haus streifen und mir im Büro "helfen". Er hat seinen Ausgang genossen. Da er unbedingt auf dem Schreibtisch liegen wollte, hatten wir erheblichen Diskussionsbedarf. Letztlich haben wir uns geeinigt und ich habe einen Kratzbaum neben den Schreibtisch gestellt. Heinz ist sehr sensibel. Bella war seine kleine Freundin. Ob sie ihm fehlt? In solchen Situationen wünschte ich mir, mit meinen Katzen reden zu können.

31.10.2017: Heute früh schaute Nora uns "komisch" an und rannte nicht wie sonst zum Futter. Sie trottete eher daher und hat lustlos gefressen. Natürlich wurde sofort Fieber gemessen. Sie hatte erhöhte Temperatur. Eigentlich... ja eigentlich kein Grund zur Sorge ABER nach der Erfahrung mit Bella bin ich dennoch zum Tierarzt gefahren. Nun ruht sich Nora bei ihrem Kumpel Heinz aus. Nach ihrem Mittagsschlaf haben beide gemeinsam gespielt. Abends frass Nora wieder mit Appetit und schaute mit grossen Augen zu, wie Heinz gekämmt wurde. Der Bursche hat das Fell von seinem Vater Yaron geerbt. Heinz ist allerdings deutlich geduldiger beim kämmen.

Ich finde keine sinnvollen Worte um den Monatsbericht zu beenden. Eins ist mir wichtig...
Liebe Ines Buchmann, ich weiss wie sehr Dich der Verlust UNSERER Bella schmerzt. Ich danke Dir für Deine Unterstützung in dieser schweren Zeit.

It´s Showtime - Maine Coon Castle® on Tour