• NEWS of Maine Coon Castle

August 2017 - News of Maine Coon Castle

01.08.2017: Der Monat fängt nicht gut an. Ich war mit Jenny und Frieda in der Tierklinik. Frieda war zur Zahn OP und bei Jenny wurde das Auge kontrolliert. Der Augendruck ist extrem hoch. Jenny bleibt in der Tierklinik und das Auge wird nun doch entfernt. Ich könnte... all die Mühe und Fürsorge...

03.08.2017: Frieda scheint die Zahn OP gut verkraftet zu haben. Sie kommt sich ihre Leckerlis holen. Überhaupt... Frieda und ihre Macken. Wenn ich abends die Leckerlis bei den Maine Coon Damen verteile, dann kommen ALLE angerannt. Jeder hat seine eigenen Vorlieben. Manche mögen Maltepaste, andere stehen auf das Trockenfutter diverser Hersteller und der Hit sind getrocknete Hühnchenstücke. Frieda ist natürlich etwas Besonderes und frisst nicht mit den anderen. Ich gebe ihr die Leckerlis an einem separaten Platz. Ab und an wird dieser Platz von Ebby, Zoey oder Fiby belagert. Frieda wartet dann geduldig, bis ich die "Störenfriede" weggesetzt habe und schaut beim mampfen stolz in die Runde. Jessy geht es gut. Sie geniesst ihre Zeit im Freigehege und trottet auch dort IHRER Filly hinterher.

04.08.2017: Jenny wurde heute operiert. Die OP verlief planmässig und ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Jessy hat heute die 2500ter Marke geknackt und ist ständig auf Achse. Die grossen Mädels behandeln Jessy eher nachsichtig, wenn sie manchmal etwas tollpatschig und gedankenverloren durch das Freigehege tobt.

05.08.2017: Eli hat entdeckt, dass Zeus auch ein toller Kumpel ist. Naja... er ist nicht so geduldig wie Andy, er lässt sich nicht jagen und beissen ABER... kuscheln mit Zeus ist toll. Es ist ein herrliches Bild, wenn Eli Zeus putzt. Ich habe mit der Tierklinik telefoniert. Jenny ist fieberfrei und wird medikamentös schmerzfrei gehalten. Sie darf bereits wieder die Station unsicher machen.

07.08.2017: Die Maine Coon Babys von A'Lena waren beim Tierarzt. Sie wurden untersucht, das erste Mal geimpft und gechipt. Die Rasselbande war ganz tapfer. Am Abend durfte ich Jenny aus der Tierklinik abholen. Ich war erstaunt! Jenny sieht ganz passabel aus, das habe ich mir schlimmer vorgestellt. Nun ist die kleine Schönheit ein Einguck und kommt offensichtlich bestens damit zurecht. Jenny durfte natürlich auch die grossen Mädels im Freigehege besuchen. Ich wiederhole mich... ich weiss. Aber ich bin immer wieder fasziniert wie liebevoll die Mädels mit den Kleinen umgehen. Jenny tobte durch das Gras und wollte die Welt für sich. Sie mochte nicht beschnüffelt und geputzt werden. Ab und an fauchte sie und hob keck ihr Pfötchen... Die Grossen akzeptierten das und legten sich hin. Beim fressen drängen sich alle um die Platte und es gibt eine feste Rangordnung. Jenny stand abseits und schaute... Lea und Hana bemerkten dies, mautzten leise und es bildete sich, wie von Zauberhand ein Halbkreis. Jenny durfte an das Futter und die Mädels schauten geduldig zu, wie die Kleine schmatzte. Etwas später bekam Jenny ihre "Tute" wieder auf und ging mit Filly und Jessy in die Stube. Meine Filly - freute sich Jenny und rannte auf sie zu. Das war Filly nicht geheuer. Jenny mit Tute sieht aus wie ein gefährliches Monster. Jessy war das egal. Sie tobte mit Jenny durch das Zimmer. Gemeinsam kuscheln mit Tute finden Jenny und Jessy allerdings blöd.
Mein Maine Coon "Katerhund" Yaron hat es begriffen. Er macht sein kleines- und grosses Geschäft nun beim Gassi gehen. Heute war Showkacken angesagt. Unweit des Freigeheges drückte Yaron ab und sieben Damen schauten fasziniert zu. Beifall habe ich nicht gehört... Ich möchte wissen, was in so einem Augenblick in Katzenköpfen vorgeht.

08.08.2017: Die M1 Linge von A'Lena haben die erste Impfung gut vertragen. Alle sind munter, toben und fressen mit Appetit. Jenny tobt mit ihrer Schwester Jessy in der Stube. Jenny geniesst die gelegentlichen Ausflüge ohne Tute im Freigehege. Den Mädels tut es sichtbar gut, dass sie wieder vereint sind.

10.08.2017: Für die Kitten von A'Lena wird die Welt etwas grösser. Sie sind aus dem Kittenzimmer in die Stube umgezogen. Nun erkunden sie vorsichtig die neue Umgebung.

11.08.2017: Ich war mit Frieda beim Tierarzt zur Nachkontrolle der Zahn OP und zur abschliessenden Behandlung. Frieda ist schon immer etwas eigen, aber durchsetzungsstark. In letzter Zeit lässt sie sich von den jungen Mädels oft viel gefallen und sogar vom Futter vertreiben. Frieda braucht dringend mentale Unterstützung und Ruhe beim Fressen. Frieda bekommt nun ihr Lieblingsfutter separat im Nebenzimmer und geniesst die Streicheleinheiten beim Fressen. Für A'Lena wird es ernst. Die letzte Tür geht auf und nun soll sie mit Filly, Jenny und Jessy klar kommen. Wir sind sehr gespannt. Filly geht auf A'Lena zu, beschnüffelt sie und schaut sich ihre Babys an. A'Lena bleibt friedlich liegen und Filly gefällt, was sie sieht... Jenny schaut vorsichtig um die Ecke und geht wieder. Jessy faucht A'Lena kurz an, ignoriert die Babys und möchte in das Freigehege. Die zweibeinige Katzenmutter hat nun Stubenarrest und sorgt für Ruhe. Fazit am Abend... A'Lena hat sich sehr verändert. Sie bewacht ihre Kleinen, aber sie akzeptiert auch die anderen Katzen. Morgen "üben" wir weiter...

13.08.2017: A'Lena hat gestern etwas distanziert auf Filly reagiert. Offensichtlich hat sie es sich "überlegt" und Filly durfte sich ihre Kitten anschauen. Filly ist so lieb und vorsichtig... A'Lena hat das beobachtet und sich nach kurzer Zeit an Filly abgeschmiert. Filly mag meine Babys... dachte sie sich wohl und hat sich nach langer Zeit einen Spaziergang in Freigehege gegönnt. A'Lena hat sich wirklich sehr geändert. Freundlich hat sie alle begrüsst und sich geduldig beschnüffeln lassen. Die neue Kratzbaumlandschaft kannte A'Lena noch nicht und hat diese ausgiebig erkundet. Ihr Kumpel Ronny hat sie begleitet und geschnattert. Ronny hat sich offensichtlich sehr gefreut, dass er A'Lena wieder gesehen hat. So gesprächig ist der Bursche sonst nicht. Am Abend war es dann endlich so weit. A'Lena hat ihre Kitten in die Stube gerufen. Manny und Martha machten den Anfang. A'Lena hat mit Argusaugen beobachtet, wie Jenny und Jessy mit ihren Kleinen spielten.

14.08.2017: Ich war mit Jenny und Jessy in der Tierklinik. Bei Jenny wurden die Fäden gezogen und bei den Mädels wurde ein grosses Blutbild gemacht. Ich war gespannt wie ein Flitzebogen... Die Nierenwerte waren bei Beiden im Normbereich! Andere minimale Abweichungen sind fast zu vernachlässigen. Beide werden natürlich homöopathisch weiter behandelt. In vier Wochen werden die Werte erneut kontrolliert.

17.08.2017: Foxhilltigers Emely und Ice Hill's Eli hatten heute ihren grossen Tag. Sie waren in der Tierklinik zur Zuchteignungsuntersuchung. Beide haben bestanden. HCM Schall: negativ | PKD / Leber Schall: negativ | HD Röntgen: 0/0 negativ. Andy hat seine zweite HCM Untersuchung absolviert. Er ist HCM frei geschallt.

18.08.2017: Es ist ein Traum! Jenny, Jessy und Zarina jagen durch das Freigehege. Kein Baum ist zu hoch und kein Sprung zu gewagt. Die Mädels jagen sich gegenseitig und Anne hat Mühe Jenny zu folgen. Meine Befürchtungen, dass das fehlende Auge Jenny einschränken könnte waren offensichtlich grundlos. Am Abend "durften" die Maine Coon Damen zum Kämmen antreten. Ich habe mit einem Lagerfeuer für eine entspannte Atmosphäre gesorgt. Naja... nicht jedes Mädel fand diese Aktion toll ABER alle haben sich geduldig und lieb aufhübschen lassen.

21.08.2017: Die N1 Linge von Nicky waren heute bei unserem Tierarzt zur ersten Untersuchung. Sie wurden gechipt und geimpft. Alle waren entspannt und artig. Merlin soll zukünftig als Zuchtkater eingesetzt werden. Er absolvierte heute seine Zuchteignungsuntersuchung. Bei Jessy gab es zum Frühstück einen Kasper und offensichtlich hat sie neben der Kraftstromsteckdose geschlafen. Sie fegte durch das Freigehege und musste unbedingt einen jungen Aprikosenbaum zerpflücken. Das völlig verzogene Miststück! Anschliessend wollte sie sich mit Hana und Lea anlegen. Es wurde gefaucht und geknurrt... als sie das kleine Pfötchen hob und drohte sind die Beiden aufgestanden und gegangen. Was sie wohl dachten?

22.08.2017: Nicky ist mit ihren Babys umgezogen. Die Kleinen erkunden neugierig die neue Umgebung und Nicky... sie hat so lange gebettelt, bis sie in das Freigehege durfte. Nicky und A'Lena sind sich im Freigehege freundlich begegnet und wir hoffen, dass das auch so bleibt wenn beide Mütter mit ihren Babys gemeinsam in der Stube sind. A'Lena orientiert sich sehr an Filly und hat nach einem "Hinweis" von ihr Frieden mit Jenny und Jessy geschlossen. Beide spielen vorsichtig mit den Kitten von A'Lena und Nicky. Sie sind ja die Grossen...

23.08.2017: Nicky ist rollig und es fällt ihr schwer anderen Katzen "vernünftig“ zu begegnen. Sie faucht Filly und A'Lena an und möchte auch im Freigehege allein sein. Nicky ist jedoch auch Katzenmama und die Babys von A'Lena werden von ihr liebevoll geputzt und beschnurrt. Filly ist auch in dieser Situation ein Traum. Sie ignoriert das Fauchen von Nicky und stellt sich zwischen sie und A'Lena wenn es zu knistern beginnt.

24.08.2017: Ich habe eine Züchterkollegin besucht und mir ein kleines Sternchen angeschaut. Ein wunderbares, kleines Mädchen. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Kleine für meine Zucht haben darf. Neugierig??? Na - dann bleibt es mal.

25.08.2017: Irgendetwas ist vorgefallen. Jenny möchte nicht mehr in das Freigehege und ist handscheu. Mit leisem, beruhigendem Zureden lässt sie sich streicheln und kann schnurren. Jessy tobt mit Zarina im Freigehege wie eine Wilde. Komisch... Wir haben lieben, langerwarteten Besuch von unseren Züchterkollegen und Freunden. Nach drei Jahren sehen wir Bea (Brendas Garden) und Delia (Delias Castle) wieder. Wir werden eine schöne Zeit mit den "Ziehmüttern" von Yaron und Zarina haben.

27.08.2017: Ab Mittag habe ich mich mit Jenny in das Freigehege gesetzt. Sie hat sich am Anfang eng an mich gekuschelt. Hana und Lea kamen und haben die Kleine liebevoll begrüsst. Jenny legte sich in den Rasen und Maika (eine irrsinnig sensible, erfahrene Katze) hat sich neben Jenny gelegt und sanft gepfötelt. Jenny wurde sichtbar ruhig und entspannt. Mary beobachtete das Ganze aus einigem Abstand. Als Emely wie üblich stänkern wollte, sprang Lea von meinem Schoss und schlenderte wie beiläufig zwischen sie und Jenny. Ähhh... ömmm. Schmetterlinge sind auch sehr schön - meinte Emely und trollte sich. Gegen Abend hatte ich meine "alte" Jenny wieder. Sie tobte mit Jessy und Zarina und jagte hinter Mary und Anne her. Der Knoten ist geplatzt...

29.08.2017: Maika krächzt statt zu miauen. Das klingt bei dem kleinen Plappermaul zwar witzig ist aber natürlich nicht in Ordnung. Ich war mit ihr beim Tierarzt. Maika hat eine Kehlkopfentzündung. Das wird schon wieder... Also meine Süsse - mach was ihr Weiber am wenigsten könnt. Schweige... Am Wochenende soll Yaron mit zur Ausstellung. Ich kämme und bürste ihn nun täglich. Yaron geniesst es und räckelt sich unter der Bürste. Hier noch... NEIN hier..! Vor Zwei Jahren haben wir uns noch gestritten ob und wo gekämmt wird.

30.08.2017: Wir haben die Mädels, die mit zur Ausstellung kommen, "landfein" gemacht. Ein grosses Versäumnis ist sofort aufgefallen. Ich habe mit den jungen Damen das Präsentieren zu wenig geübt. Na... ich mach mich mal auf ordentlich Zirkus gefasst. Zwei Tage haben wir noch zum Üben. Emely... gerade meine rote Zicke Emely, lässt sich als Einzige wie ein Profi präsentieren. Dafür gab es natürlich ein Extraleckerli. Das soziale Gefüge der Kittengruppen wird von Filly bestimmt. Sie ist der gute, wachsame und sehr liebevolle Geist. Ganz anders als Lea, wird sie nie ruppig. Wenn zwischen A'Lena und Nicky schlechte Stimmung aufkommt, dann reicht ein leises Mautzen. Jenny und Jessy kommen wohl nur noch wegen IHRER Filly aus dem Freigehege. Die Mädels dürfen Filly immer auf den Zeiger gehen. Für die Beiden hat Filly immer Zeit. A'Lena hat sich während ihrer Mutterschaft zu einer "anderen" Katze entwickelt. Sie ist lang und hoch geworden. Ihre spröde Art hat sie vollständig abgelegt. Sie ist eine aufmerksame und liebevolle Katzenmama, der es egal ist ob es ihre Babys sind oder nicht. Sie liebt alle Kleinen und kümmert sich um sie.

31.08.2017: Wenn ich beobachten darf, wie Jenny und Jessy mit den Kitten von A'Lena und Nicky spielen geht mir das Herz auf. Es war eine lange emotionale Achterbahnfahrt. Das Bangen, das Hoffen, die Niederlagen und die Fortschritte... Jenny und Jessy sind Kämpfer. Meine kleinen Heldinnen. Ich bin mir sicher - ohne die unglaubliche Liebe von Filly wäre es viel schwerer gewesen. Filly, VIELEN DANK!

Juli 2017 - News of Maine Coon Castle

02.07.2017: Ich habe mit der Tierklinik telefoniert. Jenny geht es den Umständen entsprechend gut. Sie wird vom Personal bemuttelt und darf die Station erkunden. Alle sind von ihrem Charakter begeistert. Ihre Schwester Jessy macht mir Sorgen. Sie nimmt wieder ab. Jessy nimmt nur bedingt am Gruppenleben teil. Filly kümmert sich ab und an um sie. Jessy lässt sich sehr geduldig und artig von mir spritzen. Fiby freut sich über jeden Besuch in ihrer Krankenstation. Sie geniesst es, wenn sie den doofen Kragen kurz abgenommen bekommt. Gegen 22:30h bellt Anne merkwürdig im Freigehege der Mädels. Laut, leise und es klingt fast wie ein Gurren. Anne scheint sich prächtig zu amüsieren. Ich schaue aus dem Fenster und sehe, wie Zoey genüsslich Löcher in die Plane vom Pavillon fetzt. Meine Zoey! So ein kleines Miststück...

03.07.2017: Am Morgen tobt Jessy wie eine Wildsau mit den Jungs und mit Zarina. Sie hat über Nacht 200g! zugenommen. Normal ist das auch nicht, aber ich sehe es mit Freude. Larry, Luc und Leon waren heute beim Tierarzt. Sie wurden gründlich untersucht und zum zweiten Mal geimpft. Die Lümmel waren ganz tapfer. Ich habe mit Dr. Popp telefoniert. Das Auge von Jenny wird besser. Die homöopathische Behandlung greift! Das Blutbild zeigt keine Abweichungen der Nierenwerte mehr. Nach Absprache mit Dr. Popp habe ich die Krankenstation "aufgelöst", Fiby darf nun mit Halskragen in die Stube. Filly hat erwartungsgemäss kritisch geschaut. Die Kleinen sind davongestiebt.... HILFE ein Alien. Als Luc Fiby anfauchte und buckelte, kam Filly sofort angerannt. Fiby fauchte zurück und Filly wurde grillig. Filly durfte eine Stunde im Freigehege "nachdenken" und siehe da... Frieden. Naja... Waffenstillstand und Akzeptanz. Ich habe das Krankenzimmer scharf desinfiziert und mit dem Ozongerät behandelt. Ab Mittwoch kommt Zsa Zsa und wird ihre Babys bei uns bekommen. Zsa Zsa lebt bei einer Züchterfreundin und ich freue mich sehr auf sie.

05.07.2017: Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Zarina. Oder so... Zarina war heute das erste Mal im Freigehege. Sie ist sehr freundlich aufgenommen worden und hat sofort den Hauptgewinn gezogen. Lea mag die Kleine und hat sie nach kurzer Zeit gründlich geputzt. Nun wissen alle anderen, dass Zarina eine grosse Beschützerin hat. Am Abend ist Zsa Zsa eingezogen. Das Mädel hat sich prächtig entwickelt. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit.

06.07.2017: Ich habe Jenny in der Tierklinik besucht. Jenny geht es gut. Sie spielt und wir haben lange gekuschelt. Das Auge? ...es sieht nicht gut aus. Morgen ist eine weitere Untersuchung. Ich hoffe...

07.07.2017: Dr. Popp wagt keine Prognose, ob das Auge von Jenny wieder vollständig gesund wird. Sie bleibt eine weitere Woche in der Tierklinik. Jessy gefällt mir gar nicht. Sie nimmt zu und wieder ab. Sie ist sehr ruhig und spielt kaum. Hat sie einen Rückfall? Zsa Zsa hat sich sehr gut in ihrem Zimmer eingerichtet und ist sehr kuschelbedürftig.

08.07.2017: Was mache ich nur mit Jessy? Sie hat kein Fieber, aber sie nimmt weiter ab. Beim Abtasten hat sie keinen Druckschmerz, die Schleimhäute sind in Ordnung aber... Ein Bild des Jammers. Sie bekommt Elektrolyt und Aufbaupaste. Wenn das nicht besser wird muss ich morgen zum Bereitschaftsdienst.

09.07.2017: Jessy hat über Nacht zugenommen. Sie bekommt zusätzlich Elektrolyt. Filly braucht ab und an eine "Pause" im Mädelgehege. Sie begreift nicht, dass Fiby nur mit ihren Kitten spielen möchte. Sie geht hart dazwischen. Ach Filly... Fiby ist auch nur ein grosses, verspieltes Baby. Ich habe in der Tierklinik angerufen. Jenny geht es gut und sie darf als Wirbelwind durch die Station rennen. Nachmittags musste Yaron den starken, wilden Max geben. Die Hitze drückt und Luzi trottete verpeilt über den Hof. Yaron hat sich an seiner Leine fast überschlagen und... komisch, dann war er weg. Nach einigen Minuten kam aus seinem Wäldchen ein zartes „Mimimi... Papa rette mich“. Yaron hatte sich zwischen den Bäumen verfitzt. Tja, mein Grosser, wer kopflos kleine Mädchen jagt. Natürlich habe ich meinem Kumpel geholfen.

10.07.2017: Jessy war beim Tierarzt zur Untersuchung und es wurde erneut ein grosses Blutbild gemacht. Da beim Abtasten eine Niere recht gross wirkte, wurde Jessy geröntgt und leider bestätigte sich der Befund. Wir warten auf die Laborergebnisse. Da Jessy kein Nassfutter frisst, hat die zweibeinige Katzenmutter das Spezialfuttermittel püriert und füttert es nach und nach aus einer Spritze. Jessy scheint das zu gefallen... Yaron ruft nach mir. Komm her und lass uns reingehen. Merkst du nicht, dass ein Gewitter aufzieht. Mensch Yaron... kein Regen und das bisschen Wind... Du Turnbeutelvergesser. Am Abend hat Jessy einen Lauf. Sie ist munter, schnurrt und seit langer Zeit sehe ich sie spielen. Mit Zsa Zsa habe ich heute im Wurfsturdy probegelegen. Die schwarze Schönheit ist unglaublich. Sie schnurrt und hält mich fest, sie dreht und wendet sich. Sie ist wie alle werdenden Mütter und reckt mir stolz ihren prallen Bauch entgegen. Zsa Zsa geniesst es, wenn ich darüberstreiche.

11.07.2017: Larry, Luc und Leon wurden heute kastriert. Die Jungens haben den Eingriff gut überstanden und spielen wieder. Die Laborergebnisse von Jessy sind gekommen. Der Befund war ein ernüchterndes Desaster. Der Befund passt jedoch nicht zur augenscheinlichen Klinik. Jessy spielt, schnurrt und frisst. Die Erfahrung, die Christiane mit Minou macht, lässt mich hoffen. Jessy meine Schnuckelmaus... WIR haben dich lieb und kämpfen. Die Zeit der Wurfvorbereitung hat für Zsa Zsa begonnen. Sie hat sich artig rasieren lassen und leise dabei geschnurrt. Selbstverständlich haben wir gemeinsam den Wurfsturdy untersucht und dabei gekuschelt. Zsa Zsa schnattert gern - leider verstehe ich nicht alles. Ob sie mir von Bianca und ihren Katzenkumpels erzählt? Ist auch wurscht... ich höre einfach zu.

12.07.2017: Ich habe Jenny in der Klinik besucht. Jenny ist sehr munter und hat sofort gekuschelt. Das Auge ist nun komplett offen, aber milchig-trüb und noch sehr gross. Die Ärztin wagte keine Prognose. Am nächsten Dienstag erfolgt eine weitere Untersuchung. Jessy wurschtelt sich so durch. Sie hatte heute keinen so guten Tag, aber ihre Omi Filly kümmert sich sehr um sie. Jessy ist sehr auf Filly fixiert und immer etwas traurig, wenn Filly sich um ihre Kitten kümmert. Sie wird dann von der zweibeinigen Katzenmutter getröstet.

14.07.2017: Jessy hat einen guten Tag. Sie spielt und schmust. Seit langer Zeit zeigt Jessy Interesse am Nassfutter. Jessy frisst selbstständig. Zarina ist eine absolute Kumpeline! Sie hat wohl mitbekommen, dass Jessy vom Teller weggeht, wenn sie mit fressen möchte. Zarina setzt sich artig daneben und schaut zu, wie Jessy frisst. Ab und an geht Zarina zu Jessy und putzt sie.

15.07.2017: Heute geht es Jessy nicht gut. Omi Filly kümmert sich rührend um sie. Ab und an geht Filly mit Jessy zum Futter und möchte sie zum fressen animieren. Jessy schaut Filly zu, aber sie frisst nicht. Omi Filly macht sich für sie lang und Jessy dockt glücklich schnurrend an der Milchbar an. Filly putzt die Kleine liebevoll. Woher hat Filly eigentlich immer noch Milch? Zsa Zsa ruft in ihrem Zimmer und besteht darauf, dass ich mich mit ihr in den Wurfsturdy lege und kuschle. Die Babys strampeln im prallen Bäuchlein und Zsa Zsa schaut mich stolz an, wenn ich leise mit ihr rede. Zsa Zsa strahlt - sie wird Mutter. Lange wird es nicht mehr dauern. Ich habe mir den Wecker gestellt und werde heute Nacht nach ihr schauen.

16.07.2017: Vormittags ist Luc zu seiner Halbschwester Klara umgezogen. Luc hat sich von seiner Mama Filly verabschiedet und ist in das Transportkörbchen gestiegen. Auch Luc hatte oft Besuch und kennt sein Frauchen bereits sehr gut. Lieber Luc, DU bist nun der Mann im Hause, also übertreib es nicht. Gib den Mädels das Gefühl, dass sie das Sagen haben... Wir wünschen EUCH eine wunderbare, kuschelige, "wilde" Zeit bei bester Gesundheit miteinander. 11 Uhr rief Zsa Zsa sehr laut und bestimmt nach mir. Wir sind gemeinsam zum Sturdy gegangen und Zsa Zsa begann sich "einzuschnurren". 12:10h platzte die grosse Fruchtblase. 14:30h kam das erste Baby zur Welt. Bis 16 Uhr hat Zsa Zsa of Maine Coon Castle vier gesunde Babys geboren. Wie alle Mütter dieser Zuchtlinie hat Zsa Zsa die Geburt instinksicher selbst bewältigt. Kleine Hilfestellungen hat sie sehr gern angenommen. Zsa Zsa ist eine wunderbare, liebevolle und geduldige Katzenmutter. Ich habe in der Tierklinik angerufen. Jenny geht es sehr gut. Sie treibt allerlei Unfug bei ihren Spaziergängen auf der Station.

17.07.2017: Larry und Leon haben ihre lange Reise angetreten. Die Jungens wurden sehnsüchtig erwartet und hatten natürlich auch ein paar Mal Besuch. Larry ist der gemütliche XXL-Kuschelbär und Leon ist der Schönling, der gern "Bestimmer" sein möchte. Die Kerle sind ein tolles Gespann und werden ihren Besitzern viel Freude bereiten. Wir wünschen EUCH vom Guten das Beste und eine lange gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit.
Abends ist Filly aufgefallen, dass etwas fehlt. Sie suchte alle Ecken ab... Nun kam der GROSSE Moment für Jessy. Sie war da und sie konnte Filly etwas zurückgeben. Am meisten habe ich über Fiby gestaunt. Sie wurde von Filly in letzter Zeit oft ruppig zurecht gewiesen, wenn sie wild mit Larry, Luc und Leon spielte. Nun legte sie sich nah zu Filly, tätzelte ihr vorsichtig über den Rücken und schnurrte. Schau Filly... ich mag dich sehr. Zsa Zsa ist eine wunderbare Mama. Die Babys nehmen zu, aber sie sind unruhig. Die zweibeinige Katzenmutter hat etwas mit einem Fläschchen unterstützt. Ich bin mir sicher, dass der Milchfluss bei Zsa Zsa stärker werden wird.

18.07.2017: Ich war mit Fiby und Jessy in der Tierklinik zur Nachuntersuchung. Das Auge von Fiby wird noch weiter behandelt, aber sie darf nun ohne Kragen zurück in die Mädelgruppe. Die Untersuchungsergebnisse von Jenny und Jessy sind niederschmetternd. Jenny ist sehr munter und hat sich gut entwickelt. Mit ihrem Auge wird sie nie wieder sehen können. Wenn der Heilungsprozess ungünstig verläuft, dann muss das Auge entfernt werden. Das Blutbild von Jessy ist noch schlechter geworden. Jessy zeigt auch bei festem Abtasten keine Schmerzreaktion, sie ist schmerzfrei. Wenn kein "Wunder" geschieht, dann wird Jessy ein sehr kurzes Leben haben und an Nierenversagen sterben. Ich habe mit Dr. Popp und später mit den Ärzten der Praxis am Hausberg in Pirna das weitere Procedere besprochen. Ich möchte, dass Jessy so lange es geht ein wunderbares Leben hat. Christiane, ich denke oft an Deine Worte… Du hast bei und mit Minou alles richtig gemacht! Jessy bekommt ihre Behandlung weiter und zusätzlich Hormone. Ab heute bekommt Jessy täglich eine Infusion. Wenn die Kleine auf mich zugetippelt kommt und mich anmauzt, weil sie gestreichelt werden möchte... Ich kenne die Labordaten, es ist nicht rational, aber ich hoffe auf das Wunder.
Die Babys von Zsa Zsa haben auch ohne Fläschchen sehr gut zugenommen. Sie ist ein tolles Mädel.

20.07.2017: Jessy geht es richtig gut. Sie spielt ausgelassen mit Zarina und Jenny. Die Infusion scheint ihr gut zu bekommen. Die Babys von A'Lena entwickeln sich prächtig. A'Lena bringt ihren Kleinen einigen Unfug bei.

22.07.2017: Jessy geht es täglich besser. Das Fell ist nicht mehr so struppig und stumpf. Sie zeigt Interesse am Futter und spielt ab und an mit Jessy. Filly spielt mit den Mädels und kümmert sich rührend um sie. Filly bleibt ständig bei Jenny und Jessy in der Stube und passt auf wie ein Luchs, wenn andere Katzen zu Besuch in die Stube kommen. Andy und Eli sind wie zwei alte Latschen. Sie fressen gemeinsam, sie spielen gemeinsam und... die Hauptbeschäftigung... sie treiben gemeinsam Unfug. Zsa Zsa ist ein echtes CastleGirl, eine tolle Mama. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Babys und die Kleinen haben phantastische Gewichtszunahmen. Zsa Zsa ist ein Quatschfass. Wenn ich in das Zimmer komme, dann erzählt sie mir ALLES, was ich "verpasst" habe und möchte natürlich ihre Lieblingsleckerlies haben.

23.07.2017: Jessy geht es heute sehr gut. Sie hat gut an Gewicht zugelegt und ist recht quirlig. ABER... ich wollte ihr subcutan die Infusion als Depot spritzen - wollte. Jessy wollte nicht! Nachdem ich zweimal angesetzt habe... sie tut mir leid. Ich kann das nicht. Ich bin mit ihr zum Unterspritzen zu Dr. Walther in die Bereitschaft gefahren.
Der Urlaub von Zsa Zsa bei uns ist zu Ende. Nachmittags wurde Zsa Zsa mit ihren Babys von einer sichtlich erholten Bianca abgeholt. Wir haben Zsa Zsa und ihre Kinder mit dem kompletten Wurfsturdy umziehen lassen und so haben alle auch bei sich zu Hause die gewohnte Umgebung. Ich bin mir gaaaanz sicher, dass wird eine lange Nacht für Bianca. Zsa Zsa hat ihr sooo viel zu erzählen.

24.07.2017: Die M1 und N1 Linge wurden entwurmt. Melly, die Tochter von A'Lena, muss und wird bei mir bleiben. Melly schaut aus ihr Opa Foxy als er in diesem Alter war. Ich liebe diesen Look und bin gespannt, ob sie auch die eine oder andere Marotte von Foxy entwickelt.

25.07.2017: Jessy hat wieder ihre Infusion bekommen und es wurde ein Kontrollblutbild gemacht. Ich bin auf das Ergebnis gespannt. Jessy spielt sehr aktiv und ausgelassen mit ihrer Schwester Jenny und mit Zarina. Ich habe den Eindruck, dass sie dabei auch deutlich ausdauernder ist. UND... Jessy hat heute 2405g auf die Waage gebracht! Yaron durfte heute mit in mein Büro. Er hat die gemeinsame Zeit genossen. Bei der Gelegenheit habe ich den Grossen gleich gründlich ausgekämmt. Das hat Yaron nicht wirklich gut gefallen und er probte kurz den Aufstand. Wir haben das kurz unter Männern diskutiert. Ene mene muh und Chef bin ICH. Den Macker kann er draussen geben! Die Augen! Wahnsinn, wie er mit den Augen sprechen kann. Ich liebe ihn.

26.07.2017: Ich war heute mit Fiby, Fleur und Hana bei Dr. Popp in der Tiermedizinischen Klinik in Dresden. Fiby und Fleur absolvierten den HCM Schall, den PKD / Leber Schall und das HD Röntgen. Beide haben ihre Zuchtuntersuchung bestanden. Bei Hana wurde der HCM Schall turnusmässig wiederholt. Hana ist erwartungsgemäss HCM frei. Die Ergebnisse von Jessys Blutbild sind da. Ihre Werte haben sich DEUTLICH! gebessert.

28.07.2017: Jessy hat heute ihre hoffentlich letzte Infusion bekommen. Nachdem ich sie aus der Tierarztpraxis heim geholt hatte, war es so weit. Jessy und Jenny durften in das Freigehege. Sonne, Gras und viele liebe, neugierige Maine Coon Damen. Anne ist ein Schatz. Sie beschnüffelte Jenny und Jessy und bemerkte, dass den Beiden das nicht geheuer ist. Anne hat sich etwas abseits hingelegt und die Mädels beobachtet. Wie habe ich mich auf diesen Tag gefreut... Die Mädels müssen weiterbehandelt werden und wir wissen nicht, ob es gut ausgehen wird ABER... Jenny und Jessy haben irrsinnigen Spass am Leben. Ich bin stolz auf das liebe und rücksichtsvolle Sozialverhalten meiner Mädels.

29.07.2017: Christiane hat angerufen. Minou ist unruhig und aggressiv. Ihr geht es sehr schlecht und Minou hat offensichtlich starke Schmerzen. Christiane hat ihre Minou sehr liebevoll gepflegt. Nun musste Christiane den letzten, finalen aber notwendigen Freundschaftsdienst für Minou erbringen. In der Nacht von Samstag zu Sonntag hat der tierärztliche Bereitschaftsdienst Minou erlöst und sanft auf Weg über die Regenbogenbrücke geleitet. Liebe Christiane, wir haben oft telefoniert. Du hast mit Minou gekämpft obwohl Du wusstest, dass Du diesen Kampf nicht gewinnen kannst. Du hast meinen Respekt! Behalte Minou als das im Herzen, was sie immer für Dich war. Dein Schatz.

30.07.2017: Ich habe das Freigehege von den Mädels neu gestaltet. Die Kratzbaumlandschaft aus Birkenstämmen hat nicht lange gehalten. Heute habe ich den letzten Baum geschält - eine Kirsche. Neugierige finden Bilder im Menüpunkt "Freigehege". Jenny, Jessy und Zarina spielen mit den Anderen in der Sonne im Gras. Ein tolles Bild! Am Nachmittag suchte Filly ihre Enkelkinder. Sie kam nach ewig langer Zeit in das Freigehege und beobachtete die Kleinen. Schnell begriff sie, dass es den Mädels gut geht. Ein kurzes Schlecken über den Kopf von Jenny und dann gab es soooo viel Neues für Filly zu entdecken. Das sind die Momente, die uns allein gehören! Hinsetzen, beobachten wie elegant und kraftvoll sich diese grosse Katze auf den Stämmen bewegt und geniessen. Es dauerte nicht lange und Filly hatte sich ihr Lieblingsplätzchen gesucht.

31.07.2017: Luzi, meine Hauskatze, wollte heute eine Maus gegen ein Leckerli tauschen. Irgendetwas sah konisch aus. Ich nahm das alternde Mädel auf den Arm und schaute genauer hin. Luzi hat einen Reisszahn verloren. Sie ist mit ihren 15 Jahren sehr gut beieinander und unheimlich anhänglich. Naja... wenn das so weitergeht, dann muss Luzi sich ihre Mäuse von der zweibeinigen Katzenmutter pürieren lassen.

Juni 2017 - News of Maine Coon Castle

01.06.2017: Zarina of Delia's Castle weint herzzerreissend und frisst nicht. Unser kleiner Neuzugang mag nicht allein im Kittenzimmer sein. Gestern war Zarina zur Zuchteingangsuntersuchung. Die Ergebnisse liegen natürlich noch nicht vor und das bedeutet noch einige Tage Quarantäne für Zarina. Die zweibeinige Katzenmutter hat ja ein sooo grosses Herz und ab und zu unterdrückt dieses grosse Herz den Verstand ein wenig... Sie hat Zarina mit in die Kittengruppe gelassen. Zarina wurde sofort von Zita, Zoey und Fleur akzeptiert. Die anderen Kitten begutachteten Zarina freundlich und neugierig. Ein Bild voller Harmonie und Zarina fühlte sich sofort wohl. Dazu konnte ich nichts sagen - das grosse Herz der zweibeinigen Katzenmutter hat richtig entschieden.

02.06.2017: Heute hat Jeff sein Ränzlein gepackt und ist zu Norwegerdame Melody umgezogen. Wir haben uns sehr gefreut, dass Jeff und Melody sich sofort verstanden haben. Jeff hatte oft Besuch von seinen Menschen. Wir wünschen EUCH eine lange, gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit.
Ida hat auf ihren Jay gewartet und ist nun mit ihm umgezogen. Ida hat gemeinsam mit ihrem Personal die Entwicklung von Jay beobachtet. Ida und Jay konnten sich bei einigen Besuchen bereits an ihre Menschen gewöhnen. Liebe Ida, lieber Jay, ihr seid Castle Kinder... vergesst eure gute Kinderstube nicht und lasst die Hütte heile. Wir wünschen EUCH vom Guten das Beste.

03.06.2017: Heute beginnt für Joe ein neuer Lebensabschnitt. Er ist zu Labrador Kumpel Dean umgezogen. Die neue Familie hat Joe einige Mal besucht und so konnten sich alle bereits gut kennen lernen. Lieber Joe, sicher kannst du Dean leicht um den kleinen Finger wickeln, aber auch als CastleBoy ist man nicht automatisch Chef. Also... vergiss deine gute Kinderstube nicht. Wir wünschen EUCH allen sehr viel Freude miteinander und eine lange, glückliche Zeit bei bester Gesundheit.
Am frühen Nachmittag ist Filly mit ihren Babys in die Stube umgezogen. Für Larry, Luc und Leon ist die Welt nun grösser. Die drei Jungs haben gestaunt, wie die anderen Miezekatzen fauchen und knurren können. Leon hat sofort mit Klaus gespielt. Ach Klaus... ein absoluter Sunnyboy und Kumpel. Filly hat ihren Töchtern Zoey und Zita sofort "Bescheid" gesagt... JETZT herrscht hier wieder Zucht und Ordnung. Die Mädels haben sich in das Freigehege verzogen... Bei der Leckerlirunde am Abend fehlte Jenny. Sie lag im Kratzbaum und schaute recht mang. Jenny hatte 40,2 Grad Fieber. Ich bin sofort zum Tierarzt gefahren. Gegen 21 Uhr war die freche Motte wieder auf den Beinen und wollte sich mit Filly anlegen. Filly hat kurz geschaut, sich die Kleine mit der Vorderpfote geangelt und sie gründlich abgeschlabbert. Ja, ja... Omis haben viel Verständnis für kleine durchgeknallte Enkeltöchter.

04.06.2017: Jenny geht es nicht gut. Sie nimmt ab und schläft viel. Am Abend ist das Fieber wieder angestiegen und ich bin zur Nachbehandlung zum Tierarzt gefahren.

05.06.2017: Am Morgen ist Jenny fieberfrei, aber sehr matt. Sie bekommt nun stündlich Elektrolythlösung und aller zwei Stunden Rekonvalis. Ab Mittag bekam Jenny einen trüben Schleier auf dem rechten Auge. Nach Absprache mit unserem Tierarzt, bin ich in die Tierklinik gefahren, weil dort bessere diagnostische Möglichkeiten bestehen. Es wurde ein grosses Blutbild gemacht und Jenny behandelt. Die telefonische Abstimmung zwischen unserem Tierarzt und der Klinik funktionierte hervorragend. Die nächsten erforderlichen Spritzen werde ich wieder selbst geben. Jenny ist beim Tierarzt sehr lieb. Ab und an schaut sie mich an und lässt sich geduldig behandeln, wenn ich ruhig mit ihr spreche. Am Abend hat Jenny selbst gefressen und gesoffen. Nicht viel... eher für kleine Mäuse... aber immerhin ein Lichtblick.
Ich habe heute das Zimmer für A'Lena vorbereitet und desinfiziert. Für A'Lena beginnt nun die Zeit der Wurfvorbereitung. Sie wird nun in demselben Sturdy ihre Babys bekommen, in dem sie selbst geboren wurde. Und Zarina? Zarina hat nun genug gefaucht und geknurrt. Sie integriert sich in die Gruppe und findet neue Freunde.

06.06.2017: Kyril wurde heute kastriert. Klaus wurde zurückgestellt weil er erhöhte Temperatur hatte. Klaus, der neugierige Kasper, war aus dem Kittenzimmer ausgebrochen und nachts durch das Haus getobt. Jenny ist fieberfrei und hat sich artig spritzen lassen. Mit Jessy. Klara und Kathy musste ich zum Tierarzt. Jessy hatte Fieber und die beiden anderen Temperatur. Es ist wohl doch eine Vireninfektion.

07.06.2017: A'Lena hat mich in der Nacht geweckt. Sie wollte bemuddelt und bekuschelt werden. Sie hat mir ihr pralles Bäuchlein hingestreckt und meine Streicheleinheiten genossen. Ab und an spürte ich die Bewegung der Babys und A'Lena hielt meinen Arm mit den Vorderläufen fest.
Morgens ist die zweibeinige Katzenmutter mit Jessy und Klaus zur Nachbehandlung zu unserem Tierarzt gefahren. Ich hatte mit Jenny einen Termin in der Tierklinik. Bei Jenny wurden die Augen untersucht, ein grosses Blutbild incl. der serologischen Werte erhoben und ein Ultraschall gemacht. Der Zustand von Jenny ist nicht gut aber... Der Ultraschall und die Serologie zeigten keine Befunde, das Blutbild leichte Abweichungen aber keine entzündlichen Vorgänge. Ich brauche wohl viel Geduld mit meinem Liebling. Am Abend war die Runde "fast" rum. Ich musste mit den L - Lingen zum Tierarzt. Sie hatten hohes Fieber. Wir haben inzwischen "Übung" und eine sehr effektive Behandlungsmethode gefunden. Nach zwei Stunden spielten die Kleinen wieder und belagerten ihre Mama Filly. Wenn die Sache auch sicher noch nicht ausgestanden ist... Ich möchte mich herzlich bei den Tierärzten und dem Team der Tierarztpraxis am Hausberg in Pirna bedanken. Euer Einsatz und Euer Verständnis ist mehr als vorbildlich. Wir nehmen das nicht als selbstverständlich hin. DANKE!

Am späten Nachmittag riefen mich die Besitzer von Jay an. Jay hat Fieber und sie sind mit Ihm in die Tierklinik Dresdner Heide von Herrn Dr. med. vet. Ingo Pfeil gefahren. Das war keine so gute Idee. Ich selbst habe vor Jahren bereits sehr negative Erfahrungen mit der inkompetenten Arbeitsweise der Tierärztlichen Klinik Dresdner Heide gemacht. Einen Bericht dazu können Sie hier nachlesen.


08.06.2017: A'Lena hat sechs Maine Coon Babys das Leben geschenkt. A'Lena hat sich reichlich Zeit genommen und für die Geburt ihrer Babys 12 Stunden benötigt. A'Lena hat unseren Beistand und die Hilfestellungen energisch eingefordert. Sie benötigte etwas Hilfe, um sich an ihre Rolle als Katzenmutter zu gewöhnen. Sie geht nun sehr liebevoll und fürsorglich mit ihren Maine Coon Babys um.
Jenny hat heute in der Tierarztpraxis eine Infusion bekommen. Jessy habe ich unterspritzen lassen. Beide Mädels fressen kaum etwas. Die Behandlung bei den L Lingen hat gut angeschlagen. Sie werden morgen nachbehandelt.
Ich habe mit den Besitzern der Kitten gesprochen, die in letzter Zeit bei uns ausgezogen sind und habe sie auf unseren Krankenstand hingewiesen. Ich habe mich sehr gefreut, dass es allen gut geht.

09.06.2017: 8:00 Uhr war ich beim Tierarzt. Jenny und Jessy bekamen eine Infusion und die L Linge wurden nachbehandelt. Gegen Mittag konnte ich Jenny und Jessy abholen. Der Kreislauf von Jessy ist völlig im Keller und so lege ich sie ab und an auf eine Wärmedecke. Jenny schlabbert Ziegenmilch und frisst sehr langsam, bedächtig und ausgiebig. Ein Lichtblick! Die Behandlung ihrer Augen ist sehr aufwendig, ABER ich habe den Eindruck, dass es langsam besser wird.
Kyril beginnt heute einen neuen Lebensabschnitt und ist umgezogen. Kyril hatte oft Besuch und konnte sich an sein neues Personal gewöhnen. Kyril ist ein ruhiger Oberkuschler der seine Menschen leicht um den kleinen Finger wickeln wird. Wir wünschen EUCH eine lange, fantastische Kuschelzeit voller Freude bei bester Gesundheit.
Abends hatte Jessy wieder Untertemperatur und liegt nun im Caddy auf der Wärmedecke. Ich stelle mir den Wecker, werde nach ihr schauen und sie mit Elektrolyt versorgen.
Die ersten Untersuchungsergebnisse von Zarina sind eingetroffen. Bis auf kleine, unwesentliche Abweichungen ist alles in Ordnung. Zarina scheidet als Infektionsherd aus. Rational betrachtet, wäre die Inkubationszeit auch zu kurz gewesen. Das macht mich nicht ruhiger, das beantwortet nicht die bohrende Frage - WOHER? Liebe Delia, wir konnten das am Telefon gut besprechen. Ich danke Dir für Dein Verständnis.

10.06.2017: Larry, Luc und Leon nehmen wieder zu und spielen. Klara besteht auf ihre "Extrawurst" und bettelt die zweibeinige Katzenmutter an. Jenny und Jessy haben heute erneut eine Infusion bekommen. Jenny beginnt wieder zu fressen und zu saufen. Jessy füttere ich kleine Mengen mit der Hand. Sie ist geduldig, aber sie möchte es nicht wirklich. Die Natur kann grausam sein. A'Lena hat ihre kleine Melody aussortiert und kümmert sich nicht mehr um sie. Da A'Lena noch etwas wenig Milch hat, füttert die zweibeinige Katzenmutter mit dem Fläschchen zu. Melody wird von ihr sauber gemacht und zusätzlich betüttelt. Die nächsten Stunden sind entscheidend... Die Temperatur von Jessy steigt langsam in den unteren Normalbereich und sie schaut etwas aufmerksamer. Ich erspare ihr eine weitere Nacht im Caddy.

11.06.2017: Die Temperatur von Jessy hat sich stabilisiert. Sie bekommt heute noch einmal eine Infusion.
Melody hat über Nacht stark abgebaut und wir beobachten bereits eine Bewusstseinseintrübung, kurz vor einem komatösen Zustand. Unser Tierarzt hat Melody den Weg über die Regenbogenbrücke erleichtert. Gute Reise, kleine Melody.
Mittags konnte ich Jessy beim Tierarzt abholen. Jessy hat sich auf der Rückfahrt beschwert und gemeckert. Es klang wie Musik in meinen Ohren... Kaum zu Hause aus dem Caddy ausgestiegen, stapfte Jessy langsam zum Futter und fing an zu fressen. Jenny lief mauzend ihrer Omi Filly hinterher. Filly legte sich für Jenny hin und putzte sie liebevoll, während sie sich an der Milchbar bediente. Die Mädels dieser Zuchtlinie sind alle Übermütter! Später schubste Filly ihre Enkeltochter sanft zum Futter. Beide haben gemeinsam gefressen. Ach Filly... DANKE!

12.06.2017: Ich war mit Jenny in der Tierklinik zur Nachkontrolle der Augen. Die Behandlung hat nicht angeschlagen und die Medikation wurde geändert. Jenny erholt sich langsam und wird etwas mobiler. Jessy hängt noch sehr in den Seilen und benötigt viel Zuspruch und Aufmerksamkeit. Bei unserem Haustierarzt haben wir die L und K Linge nachbehandeln lassen. Ich bin in regelmässigem Kontakt mit den Besitzern von Jay. Ihm geht es wieder gut.

13.06.2017: Unsere Krankenstation? Ohne Worte... wir kämpfen und freuen uns über jede kleine Besserung. Eli ist endgültig bei den Jungens im Katerhaus angekommen. Buddy, Andy und Zeus haben den frechen, lebenslustigen Kerl als ihr Maskottchen aufgenommen. Eli wird nun geputzt und hat fast Narrenfreiheit. Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn Eli völlig unerschrocken eine Kampelei mit Andy anfängt. Ich sehe dabei jede Menge rotes Andy Fell aber noch nie hat Andy seinem kleinen Kumpel Eli wehgetan.

14.06.2017: Jessy und Leon haben heute noch einmal eine Infusion bei unserem Tierarzt bekommen. Beide sind einfach nicht zum Fressen zu bewegen. Ich war heute mit Frieda in der Tierklinik zur Untersuchung. Frieda ist eine unserer ersten Katzen. Frieda ist sooo eigen und wir haben bereits sehr viel miteinander erlebt. Frieda hat uns Buddy geschenkt und... Ach Frieda hat eine Holzeule auf dem Rücken und steht unter Naturschutz. Frieda bekommt ihre Babys problemlos und geniesst es Mutter zu sein, aber Frieda hatte stets sehr kleine Würfe. Zum Ende der Trächtigkeit bekommt Frieda Ausfluss und ich wasche sie dann täglich. Ich habe mich gefragt, ist Frieda gesund und kann sie problemlos eine weitere Trächtigkeit vertragen? Ich möchte Frieda nicht ihr Mutterglück nehmen, aber wie steht es um sie? Die Untersuchung war eindeutig. Frieda darf erneut Mama werden, wenn die Zeit herankommt. Freude am Abend! Leon und Jessy fressen etwas. Das Auge von Jenny scheint sich zu erholen. Die Pupille weitet sich wieder. Ach Jenny - meine Zuckerpuppe...

15.06.2017: Jessy und Leon waren zur Nachbehandlung. Beiden geht es deutlich besser. Es ist eine Freude - ALLE spielen und toben wieder. Ich bin mit Yaron in letzter Zeit wenig gelaufen, sondern habe ihn an der langen Leine immer am gleichen Platz angebunden. Yaron lernt schnell. Er verfitzt sich nicht mehr und weiss, wie er die Wege um die Bäume und Büsche gehen muss. Ich werde die Leine nun verlängern.
Nicky wird bereits sehr kuschelig und anhänglich. Nächste Woche wird Nicky Mama. Bei dem schönen Wetter möchte ich Nicky noch nicht mit zur Wurfvorbereitung nehmen. Bis zum Wochenende soll sie den Auslauf im Freigehege geniessen.

16.06.2017: Alle Kitten erholen sich gut. Nicky möchte unbedingt in die Stube. Das geht natürlich nicht. das Infektionsrisiko ist zu hoch. Am Abend haben wir sie mit zu A'Lena genommen. Ich habe es geahnt... KEINE gute Idee. A'Lena möchte ihre Maine Coon Babys für sich allein. Ich habe Nicky wieder in die Mädelgruppe gebracht.

17.06.2017: Das Kittenzimmer ist desinfiziert und für A'Lena hergerichtet. Sie ist mittags mit ihren Babys umgezogen und fühlt sich offenbar recht wohl. A'Lena hat nun genug Milch um ihre Kleinen zu versorgen. Sie frisst etwas wenig. Ich werde das beobachten. Budenschwung und aufgeräumt... Nicky beginnt heute ihre Wurfvorbereitung. Sie kennt das Zimmer und freut sich deutlich über den Einzug.

18.06.2017: A'Lena hat bei dieser Hitze das beste Zimmer. Bei offenem Fenster angenehme 24 Grad. Lenchen ist eine wunderbare, aufmerksame Katzenmutter. Sie ist durchsetzungsstark wie ihr Vater Foxy und unendlich liebevoll wie ihre Mutter Ilse. Wenn A'Lena mich aufmerksam anschaut und geduldig auf das nächste Leckerli wartet, dann sehe ich in die Augen von Ilse und denke an unsere Freunde, die Schmuckstücke.

20.06.2017: Klaus, Klara und Kathy wurden heute nach einer gründlichen Voruntersuchung kastriert. Im frühen Nachmittag haben die Drei bereits mit den Anderen gespielt. Da das kranke Auge von Jenny eitrig ist, war ich abends mit Jenny in der Tierklinik bei Dr. Popp. Jenny hat sich nun auch noch eine Bindehautentzündung eingefangen. Da der Atem von Jenny leicht nach Ammoniak riecht, wurden ein Blutbild gemacht und die Nierenwerte kontrolliert. Es gibt deutliche Abweichungen. Jenny wird homöopathisch behandelt. Ach mein kleines Mädel... Jenny ist so lieb, geduldig und anhänglich.

21.06.2017: Nicky liegt neben mir, schläft eng an mich gekuschelt und schnarcht. Einen Wecker habe ich deshalb heute nicht gebraucht. In der Stube rennen die Kitten herum und spielen wild. Jenny ist dabei und kämpft mit Klaus. Allen geht es offensichtlich richtig gut.

22.06.2017: Nicky möchte nicht mehr allein sein. Sie ruft und kuschelt sofort, wen jemand in ihr Zimmer kommt. A'Lena entwickelt sich zur Übermutter. Es ist eine Freude, wie sie mit ihren Babys umgeht.

23.06.2017: Klaus wird sehnsüchtig von seiner kleinen, neuen besten Freundin erwartet. Heute ist er umgezogen. Klaus hatte oft Besuch und seine neue Familie nahm Anteil an seiner Entwicklung. Wir wünschen Klaus vom Guten das Beste... und eine lange, fantastische Zeit bei bester Gesundheit.
20:30 Uhr setzten bei Nicky die Wehen ein. Nicky wollte nun nicht mehr allein sein und hat laut gemautzt, wenn ich das Zimmer kurz verlassen habe. 22:36 Uhr begann Nicky das erste Baby auszutreiben. Ich sah sofort, dass es eine Steisslage war. Leider war das Baby ungünstig verdreht. So konnte das nichts werden... Ruf ich den Tierarzt an? Kaiserschnitt? Ich "besprach" die Lage ruhig mit Nicky. Sie war sehr tapfer und gelöst. Dieses Vertrauen der Mütter beeindruckt mich stets erneut. Nicky liess sich von mir etwas gestreckt positionieren. Über den After habe ich das Baby bei den nächsten Wehen gut drehen können. 22:50 Uhr kam Nero gesund auf die Welt. Die weiteren Babys hat Nicky instinktsicher und unproblematisch geboren. Nicky ist eine fürsorgliche und liebevolle Katzenmutter.

24.06.2017: Die Babys von Nicky haben sehr gut zugenommen. Nicky hat Milch! Bei dem ersten Wurf von Nicky hat die zweibeinige Katzenmama die Babys mit dem Fläschchen gross gezogen und wurde von Mary unterstützt. Mary hat damals ihre eigenen Babys und die von Nicky gestillt. Nicky hat dafür alle Babys geputzt. Es war ein tolles, liebevolles Mama Gespann.

26.06.2017: Das Auge von Jenny wird nicht besser. Ich habe sie heute in die Tierklinik gebracht und nun wird sie ein paar Tage dort bleiben müssen. Ich hoffe sehr, dass Dr. Popp das Auge retten kann. Das linke Auge von Fiby ist auch ab und an entzündet und wir haben bereits verschiedene Medikamente verabreicht. Ich habe sie heute in der Tierklinik mit untersuchen lassen. Nun sitzt Fiby mit Halskragen im Krankenzimmer, bekommt ihre Medikamente und fühlt sich sehr einsam.
A'Lena, Mamas Lenchen, überrascht mich stets neu. Eine Metamorphose von der kämpferischen Kratzbürste zur liebebedürftigen Kuschelkatze. Wie sie sich um ihre Babys kümmert, dass hätte ich ihr nie zugetraut. Ein Prachtmädel!

27.06.2017: Klara, Kathy und Zarina haben heute ihre Zweitimpfung bekommen. Die Mädels waren ganz tapfer. Morgen kann ich Jenny nach Hause holen. Die weitere Behandlung werde ich selbst durchführen.

28.06.2017: Jenny ist wieder zu Hause. Das Auge sieht nicht schön aus, ist aber abgeschwollen und sie ist schmerzfrei. Jenny ist sehr munter und gut drauf. Fiby hat nun eine Gefährtin in der Krankenstation. Fiby, Fiby... die kleine Jenny musst du nicht anfauchen. Abends, bei dem täglichen Wiegen, kommen neue Sorgen auf uns zu. Die kleine Nele von Nicky hat drei Gramm abgenommen und hat leichte Untertemperatur. Die zweibeinige Katzenmutter hat ihr ein Fläschchen gemacht. Nele wollte nicht viel trinken und ruht sich auf der Heizdecke aus. Nicky bemüht sich sehr um ihre Nele und wir hoffen mit Nicky, dass sich alles zum Guten wendet. Larry, Luc und Leon nehmen gut zu und spielen wild mit Mama Filly. Wenn die Tür auf geht, dann schaut Zarina neugierig in den Bereich der grossen Mädels. Bald darf sie Lea und die Anderen kennenlernen und im Freigehege spielen.

29.06.2017: Ich war mit Fiby zur Nachuntersuchung in der Tierklinik und habe Jessy bei der Gelegenheit untersuchen lassen. Jessy ist recht ruhig und hat sehr unterschiedliche Gewichtszunahmen. Die allgemeine Untersuchung ergab erfreulicher Weise keinen Befund. Die Blutwerte zeigten leichte Abweichungen, die nun homöopathisch behandelt werden. Nele kämpft und Nele ist "dumm". Nicky bemüht sich rührend um die Kleine aber Nele krabbelt immer wieder aus dem kleinen, warmen Kittenknäul heraus und separiert sich selbst. Ich habe sie auf die Wärmedecke gelegt und sie bekommt aller zwei Stunden das Fläschchen angeboten. Leider trinkt sie nicht viel. Nicky nutzt diese Gelegenheit und putzt ihre Tochter. Ach Nele... bleib bei uns.

30.06.2017: Die zweibeinige Katzenmutter war mit Klara, Kathy und Nele beim Tierarzt. Klara und Kathy wurden abschliessend untersucht und es wurden die Fäden gezogen. Nele wurde untersucht und abgehört. Die Lungen sind frei aber... bei der Kleinen ist eine erweiterte Diagnostik nicht möglich. Nele wurde abschirmend behandelt und erhielt etwas Glucose zur Stärkung. Nele kämpft und wir hoffen...
Ich habe heute Morgen Jenny in die Tierklinik gebracht. Ihr Auge ist wieder schlimmer geworden. Sie wird nun ein paar Tage in der Klinik bleiben.
Klara ist heute umgezogen. Sie wurde sehnsüchtig erwartet und hatte sehr oft Besuch. Klara macht den Anfang und erkundet die neue Umgebung. Bald wird Luc ihr folgen. Klara darf das sein, was sie sein möchte - eine verwöhnte Prinzessin. Wir wünschen Euch sehr viel Freude miteinander und eine lange, gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit.
15:45 ist Nele eingeschlafen. Wir haben den Kampf verloren. Gute Reise Nele... Du warst nur kurz bei uns, aber wir haben dich geliebt.
Als "Nachhut" ist Kathy heute zu ihrem grossen Bruder Kyril umgezogen. Das Kyril und Kathy es gut haben, dass wissen wir. Kathy hat stets sehr wild und rücksichtslos mit ihrem Bruder gespielt. Kyril, der grosse, ruhige hat seine Schwester jedoch liebevoll im Griff. Wir wünschen Euch eine lange, wunderbare, gemeinsame Zeit bei bester Gesundheit. Liebe Kathy, DU bist ein CastleGirl - lass die Hütte heile...

Soll ich den Monat abschliessend zusammenfassen? Ich verzichte darauf! Wir haben sehr viele schöne Momente mit unseren Katzen gehabt. Die emotionale Belastung und die Sorge um unsere Kleinen überschattet das. Der Bericht liest sich nicht schön und ich habe überlegt, ob ich das so veröffentlichen möchte. ABER wo Licht ist, ist auch Schatten - Freud und Leid liegen oft nah beieinander. Ich danke unseren Freunden und Züchterkollegen für ihre Unterstützung. Manchmal sind es die Mails, kleinen Zweizeiler und die Bilder die wir bekommen... danke.

It´s Showtime - Maine Coon Castle® on Tour